Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Gera hat bald weiteren großen attraktiven Baumarkt

Wer von Süden her auf Geras Zentrum zufährt, kann die entstehende riesige gelbe Halle aus Stahlbeton gar nicht übersehen. DasFamilienunternehmen Max Bahr aus Hamburg errichtet hier für sechs Millionen Euro auf dem Gelände des ehemaligen Schlachthofes einen großen Baumarkt. Soeben ging das Richtfest über die Bühne. Die Halle für den Baumarkt umfasst 8.000 Quadratmeter, die Fläche für einen Gartenmarkt wird mit 3.500 Quadratmetern angegeben. Das Vorhaben soll 30 neue Arbeitsplätze bringen. Geschäftsführer Hubertus Kobe begrüßte unter den zahlreichen Gästen und den Bauarbeitern Bürgermeister Norbert Hein. Es wurde daran erinnert, dass über mehrere Jahre so manche Klippe zu umschiffen war, bis alles zum Planungs- und Baurecht endlich klar war. Dann sputete sich die Firma Bahr. Gerade erst im April dieses Jahres war Baubeginn und jetzt kann schon Richtfest gefeiert werden. Der Manager betonte: Es ist nicht unsere Art, über die schwierige konjunkturelle Lage zu jammern. Wir investieren und setzen so Signale für den wirtschaftlichen Aufschwung. Dank gelte den Bauarbeitern, die bisher Großartiges geleistet hätten. Das neue Vorhaben ist angesichts der Tatsache, dass Gera bereits überein halbes Dutzend Baumärkte verfügt, nicht unumstritten. Bürgermeister Hein möchte dennoch auf das Positive verweisen: Was länge währte, würde gut. In Gera erfolge eine beachtliche Investition, und es würden Arbeitsplätze geschaffen. Gute Einkaufsmöglichkeiten im Baumarkts-Sortiment erhöhen zudem das Image der Stadt. Und das Projekt sei erster markanter Neubau auf dem Gelände des Ufer-Elster-Parks, derbei der Vorbereitung der BUGA 2007 Gera-Ronneburg eine wichtige Rolle spiele. Meister Frank Becher von der angesehenen Geraer Zimmerei Schlegel wünschte bei seinem Richtspruch, dass im künftigen Einkaufstempel stets zufriedene Kunden ein- und ausgehen mögen. Dieser Wunsch dürfte Realität werden. Wenn gegen Jahresende sich die Türen öffnen, will man die Kunden mit einem Sortiment von 35.000 Artikeln überraschen. Vergleichsweise hält der jetzige Bahr-Baumarkt in der Wiesestraße, der dann geschlossen werden soll, ein halb so großes Angebot parat. Was bei dem aufwendigen Projekt auch zählt: Der Bau der Zufahrtsstraße für das insgesamt 20 Hektar umfassende BUGA-Areal des Ufer-Elster-Parks ist inbegriffen. Beim Geraer Tiefbauamt gibt es Überlegungen, die Straße "Hinter dem Südbahnhof" herzurichten. Wer mit dem Auto den Baumarkt ansteuert, wird auf dem Außengelände mindestens 300 Parkplätzevorfinden. Auf der linken Seite stadtauswärts von der Stadtwirtschaft bis zum Bahr-Gelände gibt es gegenwärtig allerdings keinen Fußweg. Die Hamburger Firma Max Bahr unterhält bundesweit 77 Baumärkte. Gegenwärtig seien drei neue Projekt im Bau. Dem Geraer Vorhaben messe die Firmenleitung besondere Bedeutung bei.

( Harald Baumann, 08.08.2003 )

zurück