Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Gera-Tourismus kommt auf Touren

Mit Stadtrundfahrten, Stadtführungen, Tagesfahrten und thematischen Touren will der Gera Tourismus e. V. die Stadt und die Umgebung den Einwohnern und Gästen nahebringen. Besonders beliebt sind die thematischen Touren, von denen die KulturUranTour mit 703 Personen im vergangenen Jahr am beliebtesten war, schätzte Karin Oberreuther, Geschäftsführerin des Fremdenverkehrsvereins, ein. Ihr folgen die Buga-Info-Tour mit 671 Personen und die Schwarzbiertour mit 613 Personen. Insgesamt hat der Tourismusverein 9091 Gäste bei organisierten Begegnungen über die Stadt, ihre Geschichte, ihre Entwicklung und ihre architektonischen sowie kulturellen Besonderheiten informiert. Dabei konnten sie ebenso einen Blick vom Rathaus auf das Panorama der Stadtwerfen wie auch in dem verzweigten Höhlersystem Gera von untenbetrachten. Auch in diesem Jahr plant der Verein eine ganze Reihe der beliebten Touren, die bereits feste Termine haben. Unabhängig von Wind und Wetter empfiehlt sich die Villentour, die auch mit dem Besuch von Kirchen kombiniert werden kann. Was heute vielleicht keiner mehr glauben kann: Um die Gründerzeit zählte Gera zu den fünf reichsten Städten Deutschlands. Reiche Fabrikanten und betuchte Kaufleute ließen sich von berühmten Baumeistern und Architekten prächtige Villen bauen. Mit großem Aufwand wurden viele davon heute restauriert: das Schlösschen des Bäckermeisters Brehme in der Vollersdorfer Straße, die Häußler-Villa, die Schulenburg-Villa, die Thilo-Schoder-Bauten für die Firma Golde, das Haus Meyer und viele andere sind nur einige Beispiele. Schnitzaltare aus dem Mittelalter befinden sich in den Kirchen in Langenberg und Roschütz, sehenswert auch der stilgerecht erhaltenewertvolle Flügelalter aus der Kirche St. Marien in Gera-Untermhaus. Wer lieber einmal zu Fuß das Gelände erkunden will, kann an der Buga-Info-Wanderung teilnehmen. Diese Wanderung durch das zukünftige Bundesgarten-Gelände nimmt sechs Stunden in Anspruch, während man für die Buga-Info-Tour per Bus vier Stunden Zeit benötigt. Viele Jahrhunderte hatten in Gera die reußischen Fürsten das Sagen. Ihnen auf der Spur ist der Tourismusverein mit der Reußentour. Sie nimmteinen ganzen Tag in Anspruch, und da kann es schon einmal passieren, dass man einer Hofdame des Fürstentums begegnet. Alle Anmeldungen und Informationen bei: Gera Tourismus e. V. Heinrichstraße 35, 07545 Gera, Telefon 0365/830 44 80, www.gera-tourismus.de.

( 28.02.2003 )

zurück