Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Ostern im Theater

Wer die Ostertage zu einem Theaterbesuch nutzen möchte, findet dazu ein reiches Angebot. Im Großen Haus öffnet sich am Ostersonnabend, 19.30 Uhr, der Vorhang für Lessings Dramatisches Gedicht "Nathan der Weise" in der Inszenierung von Schauspieldirektor Frank Lienert-Mondanelli. Den weisen Juden Nathan spielt Wolfgang Jahn. Der reiche Kaufmann Nathan kehrt von einer Geschäftsreise nach Jerusalem zurück, einer Stadt, in der Christentum, Judentum und Islam aufeinander prallen. Er erfährt, dass seine Pflegetochter Recha (Jenny Bertram) bei einem Brand nur durch das Eingreifen eines Tempelherrn (René Sachse) gerettet wurde. Dieser war vom Sultan Saladin (Charles Lemming) begnadigt worden, weil er dem verstorbenen Bruder des Herrschers ähnelt. Aber der Tempelherr will in seiner religiösen Überheblichkeit den Dank des jüdischen Mädchens nicht. Nathan gelingt es, die Freundschaft des Tempelherrn zu gewinnen, und seine Parabel von den drei Ringen, die für die drei Religionen stehen, beantwortet die Frage Saladins, welche der drei Religionen die richtige sei, überzeugend.
Am Ostersonntag, 19.30 Uhr, gibt es im Großen Haus Shakespeares "Wie es euch gefällt". Der große Dramatiker stellt in den Ardenner Wald Figuren, die ihn nicht zur Idylle verkommen lassen: der Sonderling Jacques (Charles Lemming) und Probstein (Karl Karliczek) sind die ersten in einer Reihe von weisen und melancholischen Narren, die dem Publikum den Spiegel vorhalten. Im Ardenner Wald begegnen sich auch Rosalind (Anna Röder) und Orlando (René Sachse) wieder. Rosalind, die sich in einen jungen Schäfer verwandelt hat, will ihren Geliebten von seinen klischeehaften Posen heilen und ihn prüfen. Jacques Offenbachs phantastische Oper "Hoffmanns Erzählungen" ist am Ostermontag, 17 Uhr, im Großen Haus zu sehen. E.T.A. Hoffmann, dessen Gespensterwelt auf Offenbach stets einen starken Zauber ausübte, steht im Mittelpunkt des Geschehens. Die Titelpartie singt Mathias Schulz. Hoffmann, immer noch verliebt in die Sängerin Stella, die ihn verließ und nun wieder an sich zu locken scheint, betrinkt sich mit Studenten in Lutters Weinkeller. Während die Geliebte in Mozarts "Don Giovanni" im benachbarten Theater auftritt, unterhält Hoffmann die Zechkumpane mit Erzählungen angeblich gehabter früherer Liebesabenteuer. Olympia, die meisterhafdte Puppe, die durch eine Wunderbrille gesehen, beseelt erschien - Antonia, die leidenschaftliche Sängerin - Giulietta, die schöne, launische Kurtisane - sie alle sind jedoch nur Facetten der Frau, die er nun, wie es scheint, gegen seinen Willen leibt. "Coryllis - König der Zwerge" ein Puppenspiel für Kinder und Erwachsene nach Sagen aus dem Geraer Land, ist am Ostersonnabend, 16 Uhr, und am Sonntag, 10 Uhr, im Kleinen Theater im Zenrum zu erleben. Marcella von Jan und Lys Schubert agieren in der Geschichte von König Coryllis und seinem Zwergenvolk, das einst im Elstertal gehaust haben soll. Am Ostermontag gibt es für die kleinen Theaterfreunde ab 4 Jahre um 10 Uhr "Die Geschichte vom unheimlichen Besuch", die Hans Fallada aufgeschrieben hat.

( 14.04.2001 )

zurück