Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Eine Backstube mitten auf dem Marktplatz

Eine riesengroße Weihnachtsbackstube mitten auf dem Marktplatz - das gehört mit zu den Anziehungspunkten des diesjährigen Märchenmarktes, der vom 28. November bis 23. Dezember in Gera stattfindet. In der Backstube, die von den Bäckermeistern Michael Möbius und Jörg Schumann von der Geraer Bäckerinnung betreut wird, können die Kinder mit ihren Elternoder in Gruppen nach Herzenslust Teig kneten, Plätzchen ausstechen, backen und verzieren. In einem kleinen Café kann das ofenfrische Backwerk sofort ausprobiert werden. Schon seit Oktober hat das Kultur- und Kongresszentrum (KuK), das für die Organisation des Weihnachtsmarktes verantwortlich ist, Einladungenan Kindergärten und Schulen verschickt. Bereits 60 Anmeldungen lägenvor, verriet Wolfgang Hogen, Direktor des Hauses. Außerdem wird dieBack-Aktion von Neues Gera unterstützt. Doch noch viel mehr hat der Märchenmarkt in diesem Jahr zu bieten. Zunächst wird das Areal bis zum Kornmarkt erweitert, so dass 80 Budenihren Platz finden, das sind 20 mehr als im vergangenen Jahr, informierte der KuK-Chef. Täglich zwischen 10 und 19 Uhr können sich dieBesucher von weihnachtlichen Bildern, Düften und Klängen verzaubernlassen. Viele Geschenkideen werden geliefert, von Adventsgesteck bis zumHolzspielzeug, aber auch Artikel seltener Handwerkskunst aus Siam oder Mexiko. Kulinarisch bietet der Weihnachtsmarkt neben den bekannten Thüringer Spezialitäten eine Reise durch viele Länder. Gekostet werden können französische Crepés, aber auch indische, chinesische, türkische und vietnamesische Nationalgerichte. Kandierte Früchte, gebrannte Mandeln, Glühwein, Punsch und Grog werden ihren Duft verbreiten. Wolfgang Hogenfreut sich, dass sich auch wieder zwei Partnerstädte mit Ständen aufdem Märchenmarkt präsentieren. Nürnberg ist mit seinen berühmten Lebkuchen vertreten, und Plzen bietet Christbaumschmuck an. Das Nürnberger Christkindl wird am 21. Dezember, 16 Uhr, Gast sein. Natürlich darf der Weihnachtsmann auf dem Weihnachtsmarkt nicht fehlen. Er hat täglich ab 16 Uhr ein offenes Ohr für alle Sorgen und Nöte der Kinder. Außerdem kann auch der Wunschzettel bei ihm persönlich abgegeben werden. Eröffnet wird der Weihnachtsmarkt am Donnerstag, 28. November, 16 Uhr, durch Oberbürgermeister Ralf Rauch. Anschließend erwartet die Besucher eine große Lasershow mit Feuerwerk. An den Sonnabenden und Sonntagen startet jeweils 11, 13 und 15 Uhr ein weihnachtliches Programm auf der kleinen Marktbühne. Gezeigt werden das Puppenspiel Rumpelstilzchen und die "Abenteuer eines Pfefferkuchenmannes". Weihnachtliche Musik und ein Roger-Whittaker-Double unterhalten die Erwachsenen. Noch befindet sich der Weihnachtsmarkt im Aufbau, aber die 23 Meter hohe Fichte aus Klingenthal/Vogtland hat bereits ihren Platz gefunden.

( Helga Schubert, 29.11.2002 )

zurück