Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Richtkrone über neuem Pflegeheim in Debschwitz

Die Geraer Heimbetriebsgesellschaft (HBG), mit gegenwärtig ca. 400 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber der Stadt Gera und zu den 100 größten Unternehmen im Freistaat Thüringen gehörend, hat sich seit ihrer Gründung als städtische gemeinnützige GmbH im Jahre 1993 kontinuierlich entwickelt. In dieser Woche wurde ein weiterer wichtiger Schritt zur Verbesserung der Lebensqualität älterer und pflegebedürftiger Menschen getan: Auf das zukünftige neue Seniorenpflegeheim in der Liselotte-Herrmann-Straße wurde im Beisein zahlreicher Gäste die Richtkrone gesetzt. Die Heimbetriebsgesellschaft hatte das Grundstück 1998 erworben. Es war vor der Wende als Garagenhof des Rates des Bezirkes genutzt worden. Planmäßig erfolgte Ende Mai dieses Jahres der Baubeginn, im Juni war Grundsteinlegung und fertiggestellt werden soll die vierstöckige Einrichtung im Herbst des kommenden Jahres. Sie wird 90 Bedürftigen in 72 Einzelzimmern und neun Doppelzimmern Platz bieten. Das Architekturbüro Kappler plante unter den besonderen Anforderungen der Geriatrie. So sind die Zimmer der künftigen Bewohner verschiedenen, individuell ausgestalteten Wohnbereichen zugeordnet. Jedes Geschoss wird über einen eigenen Aufenthalts- und Speiseraum verfügen, dazu gibt es einen großen Speisesaal und diverse Räumlichkeiten für Beschäftigungs-und Bewegungstherapie. Darüber hinaus sollen großzügig gestaltete Außenanlagen zum Verweilen einladen und somit auch den Stadtteil Debschwitz noch schöner machen. Finanziert wird das anspruchsvolle Projekt durch Fördermittel des Bundes in Höhe von fünf Millionen Euro, 1,5 Millionen Euro stellte das Landbereit und ca. 40.000 Euro sind an Eigenmitteln von der Heimbetriebsgesellschaft aufzubringen. HBG-Geschäftsführer Wolfgang Reuleke dankte während des Richtfestes den fleißigen Bauleuten und vor allem auch den Anwohnern, die während der Bauphase viel Geduld und Verständnis für die unvermeidlichen Lärm- und Schmutzbelästigungen aufgebracht hätten. Sobald das neue Heim in Betrieb genommen sein wird, beginnt die Heimbetriebsgesellschaft mit umfassenden Sanierungsarbeiten im Seniorenpflegeheim "Kurt Neubert" und setzt damit den Weg von Neubau und Modernisierung fort.

( 11.10.2002 )

zurück