Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Moderner Unterricht nach neuestem Wissensstand

Ihre Organisation erhebt schon im Namen "Euro-Schulen" einen Anspruch, der einen Blick über den nationalen Tellerrand signalisiert. Trotzdem haben Sie nach der Veröffentlichung der sogenannten Pisa-Studie eine eigene Beratung gewidmet. Wurden Sie von den Pisa-Ergebnissen überrascht? Alle reden über die Pisa-Studie, aber konkrete Schlussfolgerungen für das deutsche Bildungssystem stehen noch aus. Eine ähnliche Studie aus dem Jahre 1998 (Timms) hat bereits viele Defizite im Bildungsbereich aufgezeigt, aber die Schlussfolgerungen sind in politischen Debatten versandet. In diesen Tagen haben Vertreter der über 100 privaten Bildungseinrichtungen der Euro-Schulen-Organisation über nachhaltige und erfolgreiche Qualifizierungsarbeit unter dem Leitmotiv "Persönlichkeit durch Bildung" beraten. Schwerpunkt stellt die Arbeit der Erzieher und Ausbilder vor Ort dar. Kinder und Jugendliche brauchen eine sozialpädagogische Betreuung während ihrer gesamten Ausbildung. Dabei brauchen wir viel mehr Kommunikation zwischen den Lehrern, Ausbildern, den Eltern, den kommunalen Trägern, den Bezirksämtern und den Firmen. Aber auch die Kultusministerien müssen ihre Verantwortung für ein deutschlandweites Gesamtkonzept ernst nehmen. Noch immer gibt es in den einzelnen Ländern unterschiedliche Werdegänge vom Kindergarten bis zum Gymnasium, wenn man sich Inhalte, Prüfungen oder auch Ausbildungszeiträumeanschaut. Die Euro-Schulen sind stolz auf die Zusammenarbeit mit angesehenen Einrichtungen des Auslandes. Aber Sie müssen in Ihrer Arbeit trotzdem ersteinmal an die Bildungsergebnisse anknüpfen, die Ihre Schülerinnen und Schüler mitbringen. Sind diese wirklich so schlimm, wie sie von den Autoren der Studie festgeschrieben wurden? Bildung umfasst neben Allgemeinbildung auch zunehmend Persönlichkeitsentfaltung, Berufsvorbereitung sowie gesellschaftliches und soziales Verhalten. In dieser Zeit des Wandels muss sich die Schule mit Blick auf das neue Jahrtausend fragen, in wieweit ihr Auftrag, auf das Leben vorzubereiten, ihr eInhalte und insbesondere auch ihre Methoden revisions- und innovationsbedürftig sind. Auf Grund verschiedener Entwicklungen und der Anforderungen von Arbeitsmarkt und Gesellschaft muss sich die Bildungsarbeit an den Euro-Schulen darauf konzentrieren, fachliche Fertigkeiten und Fähigkeiten, eingebunden in einen umfassenden Kompetenzerwerb, zu trainieren und Schlüsselqualifikationen zu vermitteln. Hier sind alle Lehrer und Ausbilder als Experten gefordert. Kompetenzen vermitteln heißt auch, sich mit Qualifikationsanforderungenzukünftiger Berufe sowie Erfordernissen der Wirtschaft auseinander zu setzen und ein hohes Know-how anzueignen. Qualifizierte Lehrerweiterbildung ist deshalb ein ständiges Thema an unserer Bildungseinrichtung. Die Ergebnisse Ihrer Lehrtätigkeit sind beeindruckend, das wurde erst vor wenigen Tagen wieder deutlich, als Sie den Kursteilnehmern ihre Zertifikate überreichen konnten. Sehen Sie trotzdem noch Handlungsbedarf? Nach fünf Semestern angestrengten Lernens haben unsere Absolventen ihre internationalen Prüfungen erfolgreich absolviert. Ausgerüstet mit fundierten Englisch- und Spanischkenntnissen, mit einer guten fachlichen Kompetenz in Betriebswirtschaft und Marketing, aber auch mit einer hohen Sicherheit beim Umgang mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien werden sie in zukunftsträchtigen Beschäftigungsfeldern im mittleren Management eingesetzt. Im Mittelpunkt der Ausbildung stand gleichfalls Persönlichkeitstraining und Entwicklung der Sozialkompetenz. Dies wird zum sicheren und kompetentes Auftreten und zur Teamfähigkeit am Arbeitsplatz beitragen. Diese Perspektiven können wir nur vermitteln, wenn wir uns als Bildungseinrichtung mit dem gesamten Lernumfeld vorbildlich einbringen. Das heißt, neben der gesamtgesellschaftlichen Positionierung und der Gestaltung der Rahmenbedingungen, incl. Räume und Ausstattung, betrifft dies insbesondere auch die pädagogische Arbeit und das Personal. Was unterscheidet erfolgreiche Absolventen Ihres Hauses von denen, die einen "normalen" Ausbildungsweg beschreiten? Was ist ein normaler Bildungsweg? Sicherlich muss jeder für sich und seine Entwicklung den geeignetsten Weg finden. Ich denke, dass wir mit unserem Studiengang "International Administration and Management" eine interessante Ausbildung bieten, die sehr gute weitere Karriere-Chancen für einen akademischen Abschluss eröffnet. Wir sind Mitglied der Gemeinschaft führender Wirtschaftsschulen europäischer Länder (European Schools for Higher Education in Administration and Management ESA, Sitz Wien). Dabei sind die Studieninhalte auf dem neusten Wissensstand und der Unterricht ist modern, handlungsorientiert und projektbezogen. Im Fremdsprachenbereich stehen Muttersprachler engagiert und hilfsbereit zur Seite. Im Unterricht werden hochwertige IT-Geräte eingesetzt, Computer-Based Trainings unterstützen das Lernen. Die Euro-Schulen Gera sind in weitere europäische Vereinigungen und Verbände eingebunden und unsere Absolventen erhalten international anerkannte Diplome. Dieses Netzwerk von hochkarätigen Einrichtungen in vielen Ländern Europas besitzt die Garantie für eine hochklassige Ausbildung für Europa und die Welt.

( Das Gespräch führte Reinhard Schubert, 29.03.2002 )

zurück