Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

ALLES THEATER kehrt in den Küchengarten zurück

Weil Stummfilm auch ein ganzes Stück erfolgreicher Theatergeschichte ist, wird am 14. Juni bei der Eröffnung des 11. Internationalenopen-air-Spektakels ALLES THEATER eine sich darauf gründende junge Tradition fortgesetzt. Aller guten Dinge sind (mindestens) drei: Im Konzertsaal des Geraer großen Hauses geigen, blasen und pauken die Musiker des Philharmonischen Orchesters dann ab 19.30 Uhr unter der Leitung von Gabriel Feltz die neuen, aufwendig komponierten Klänge des Bremers Marco Nola zum Klassiker "Faust". Der Streifen F.W. Murnaus hatte 1926 Premiere; und erlebt damit eine einmalige Art der Aufführung. Nach den außerordentlicherfolgreichen Varianten auf Leinwandtheater seit "Metropolis" kann man sich in Gera des Erfolges und der stimmungsvollen Einleitung erlebnisreicher Tage gewiß sein. Für die Qualität des Festivalprogramms vom 14. bis 16. Juni bürgt dieses Mal im Auftrage der Theater GmbH und der Stadt Eberhard Kneipel. Der ordnete bisher schon die Beteiligung der Mimen und Darsteller einheimischer Ensembles. Das Schauspiel soll beispielsweise Ausschnitte aus der deutschen Erstaufführung des Musicals "Lautrec" vom französischen Chansoniers CharlesAznavour bieten. Das Ballett vertanzt seine "Seelenlandschaften". Und unter dem Titel "Ich knüpfte manche zarte Bande" läßt das Musiktheater (Leitung: Erhard Cotta) die schönsten Melodien von Karl Millöcker erklingen. Die Geraer Puppenspieler bieten die spannende "Geschichte vom unheimlichen Besuch". Alles in allem werden beim Theater-Spektakel mit Theaterkinderchor, TheaterFABRIK, Jugendkunstschule Altenburg und dem Extraballett rund 250 Mitwirkende dabei sein. Und sind erneut bewährte Amateurkünstler und Tänzer eingeladen, so die Tanzschule Schulze, Tanzkreis BRILLANT, das Schwarze Theater der Lebenshilfe e.V., das Amateurtheater und eine noch nicht detaillierte Reihe von Pop- und Rockgruppen der Ostthüringer Region. Kneipel will keine Ladenhüter, sondern brandneue Produktionen auf den beiden Bühnen im Küchengarten sehen. Andererseits sind ihm natürlich für die Aufstellung internationaler Stars finanziell Grenzen gesetzt; auch wenn Sponsoren wie die Sparkasse Gera-Greiz, die Köstritzer Schwarzbierbrauereioder das Courtyard by Marriott-Hotel schon bei der ersten Pressekonferenzpräsent waren. Verhandlungen laufen jedenfalls mit Straßentheater aus Frankreich, Trommlern aus Afrika, Blues-Musikern aus England bzw. den USA und Feuerwerk-Artisten aus Deutschland. Anknüpfend an die starke Show vor zwei Jahren sollen auch die Clowns aus Rußland wieder ihre Späße treiben. Mehr wird demnächst sicher noch zu den Aktionen der Kunstsammlungen zuerfahren sein, die unter dem Motto "Durchblicke" geplant werden. ALLESTHEATER lebt wieder auf. Versprochen war versprochen.

( Thomas Triemner, 29.03.2002 )

zurück