Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Chance und Risiken für großen Gewerbestandort

Die Korbußener sind das Zünglein an der Waage: Das große Gewerbegebiet - einer der letzten verkehrsmäßig außerordentlich günstig gelegenen großen und zusammengängenden potentiellen Industriestandorte unserer Region - steht auf der Kippe. Alle beteiligten Gemeinden Gera, Großenstein und Ronneburg haben sich für den Standort entschieden, die Korbußener Einwohner votierten bei einer Befragung jedoch mit knapper Mehrheit gegen den Standort. Nunmehr hat der Gemeinderat die letzte Entscheidung und sitzt prompt zwischen den Stühlen. Erkennt er die Tragweite des anstehenden Beschlusses, kann es einerseits nur ein klares Ja und damit grünes Licht für die Standortsicherung geben, andererseits würde er sich damit gegen die Abstimmung der eigenen Wähler wenden. Geras Oberbürgermeister Ralf Rauch hat sich eindringlich und fastbeschwörend in einem Brief an den Bürgermeister und die Gemeideratsmitglieder von Großenstein gewandt und festgestellt: "Es darf nicht sein, dass aufgrund unzureichender Plankenntnis statt Argumenten Allgemeinplätze wie drohender Straßenlärm, Minderung der Lebensqualitätund Verlust von Ackerboden greifen..., hier geht es um tiefergehende Entscheidungen nicht nur zur Sicherung der weiteren Existenz unserer Gemeinwesen, sondern einer ganzen Region. An anderen Entwicklungsstandorten musste ebenso hart und vernünftig abgewogen werden! Wir müssen mit unserem Engagement für den Standort den Freistaat Thüringen zur Entwicklung eines Arbeitsplatzzentrums für mehrere Tausend unserer Bürger und insbesondere für unsere jungen Menschen zwingen. Die Chancen dazu sind hervorragend, wir können sie aber auch durch Vorbehalte, Zögerlichkeit und Angst endgültig zunichte machen. "Landrätin Martina Schweinsburg, Landkreis Greiz, wirft in die Diskussion, dass die Korbußener Befragung wenig repräsentativ gewesen sei und kommt zum nicht überraschenden Fazit: "Das geplante Industriegebiet ist eine einmalige Chance für Ostthüringen. An dieser werden wir festhalten, notfalls ohne die Gemeinde Korbußen."

( NG/ert, 08.03.2002 )

zurück