Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Digitale Eintrittskarten zu Christvespern und zur Christnacht

Der heilige Abend kann kommen. Zumindest für die Christvespern in Gera ist alle vorbereitet. Die Pläne stehen bei der Evangelischen und auch bei der Katholischen Kirche. Ab sofort kann das Ticketsystem zur Reservierung der Plätze zu den einzelnen Andachten und Gottesdiensten genutzt werden. Das ist natürlich völlig kostenlos, sichert aber allen, die gern die Weihnachtsgeschichte in der Kirche unter dem Christbaum hören möchten, die Gelegenheit, das auch zu erleben. Martin Hesse und Stefan Körner haben das Ticketsystem, das auf der Plattform eveeno beruht, für die evangelische Stadtkirchengemeinde angepasst. Über einen Link auf der Seite des Kirchenkreises Gera gelangt man zum Buchungssystem. Dies ist jedoch nur für Heiligabend notwendig. Für alle anderen Weihnachtsgottesdienste gelten die bekannten Verfahrensweisen.

Superintendent Hendrick Mattenklodt sieht bei der Vielfalt der Ideen, die zu diesem ganz besonderen Weihnachtsfest entstanden sind, den Beweis, dass die Kirche lebt, sie für die Menschen da ist und begeistern kann. „Wie brauchen Weihnachten nicht zu retten, Weihnachten rettet uns“, so Mattenklodt. Die Angebote reichen von offenen Kirchen, Christvespern auf dem Dorfplatz, vor der Kirche, auf Bauernhöfen oder auf dem Sportplatz. Vielfach feiert man den Weihnachtsgottesdienst unter freiem Himmel. Allein in der Untermhäuser Kirche sind sechs unterschiedliche Christvespern geplant. Natürlich können die vielen Termine die Hauptamtlichen der Kirche nicht allein bewältigen. Für die Begrüßung, der Kartenkontrolle und die Platzzuweisung haben sich viele Ehrenamtliche gemeldet. Auch die Gemeindebüros nehmen Anmeldungen gern entgegen und werden in diesen Tagen ehrenamtlich unterstützt. Es herrscht ein großes Miteinander, ein Miteinander, das gerade in Pandemiezeiten gegenseitig Hoffnung und Zuwendung bedeutet.

Superintendent Hendrick Mattenklodt und Dekan Bertram Wolf von der Katholischen Pfarrei St. Elisabeth freuen sich über die aktive ökumenische Zusammenarbeit gerade in dieser Advents- und Weihnachtszeit. Beide betonen, dass die Menschen in den Senioren- und Pflegeheimen über Weihnachten nicht allein gelassen werden. Die Seelsorge und die Sterbebegleitung sind gesichert und auch die Klinikseelsorger im SRH Waldklinikum werden auf den Stationen präsent sein. „Wir haben für alle Menschen, die in Einrichtungen leben, Briefe vorbereitet“, erklärt Dekan Wolf. „Damit werden wir uns, ob in der Kirche, bei den digitalen Angeboten oder allein zu Hause geistlich als Gemeinschaft an der Krippe versammeln“, ergänzt Mattenklodt. Er habe eine Andacht erarbeitet, die man allein oder im kleinen Kreis zu Heiligabend feiern kann.

Am vierten Advent werden die Kirchen der Ökumene in Gera einen solidarischen Adventssonntag begehen. Hierbei soll an Menschen gedacht werden, die unter der Corona-Pandemie besonders leiden. Während der Gottesdienste wird an alle, die finanziell, seelisch aber auch mit ihren Kräften am Limit sind erinnert, Musiker und Soloselbstständige einbezogen. Als Beispiel sei hier auch die Nachbarschaftshilfe genannt. Die Kreisdiakoniestelle Gera in der Talstraße 30 möchte in diesem Zusammenhang an den Nothilfefonds der Diakonie verweisen, womit Menschen in Not schnell und unbürokratisch geholfen werden kann.

Ticketsystem zu Weihnachten: www.ev-kirchenkreis-gera.de/

für Christvespern zum Heiligen Abend und zur Christnacht am 24. Dezember in der Stadtkirchengemeinde, in Lusan und Zwötzen.

Pfarrei St. Elisabeth: www.katholische-kirche-gera.de/

für alle Weihnachtsgottesdienste in der Pfarrei St. Elisabeth vom 24. bis 27. Dezember. 

( Wolfgang Hesse, 17.12.2020 )

zurück