Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Sie sind jung, mutig und denken quer

Sie sind Anfang 20, haben keine Ausbildung und haben Mark Zuckerburg (Gründer von Facebook) zum Vorbild.

Und bereits jetzt würden einige die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und augenrollend vor sich hinbrabbeln: „Diese Jugend von heute. Unentschlossen, den sozialen Medien verfallen, auf des Eltern Tasche liegend – wo soll das nur hinführen.”

Doch entgegen aller Ressentiments führt das bei diesen beiden Jungs geradewegs in die Gründung eines Unternehmens. Sie haben Faust dick Unternehmergeist hinter den Ohren, denken quer, sind mutig und voller Tatendrang. Sie selbst nennen sich Visionäre, weil sie eben noch nicht von ihrer Unternehmung leben können – doch wer konnte das schon in den ersten Tagen seines Unternehmertuns?

Philipp Weiler und Alex Seliger haben ihr erstes Unternehmen gegründet, basierend auf ihren Erfahrungen, ihrem Wissen und ihrem Bauchgefühl. Denn auch wenn beide über keine Ausbildung verfügen, haben sie die ersten drei Jahre nach ihrem Schulabschluss im Außenhandel gearbeitet und sprichwörtlich Türklinken geputzt. „In dieser Zeit habe ich viel zu viel ungesundes Fastfood gegessen und habe zugenommen. Das musste sich wieder ändern. In meinem Kopf fing es an zu rattern. Es muss doch eine nahrhafte, gesunde und vollwertige Sache geben, die mich über einen vollgepackten Arbeitstag rettet”, erzählt Philipp Weiler die Geburtsstunde seiner proteinreichen Backmischung.

In Alex Seliger fand er einen passenden Partner, der ähnlich wie er mit kreativen Ideen, einer Portion Mut und energischer Schaffensfreude ausgestattet war, um ausprobieren, entdecken und entwickeln zu wollen. Fortan gingen sie ans Werk, um eine Backmischung zu kreieren, die proteinreich war. „Es gibt eine Vielzahl an gesunden Riegeln jedoch keine Mixturen zum Selbermachen im Fitnessbereich”, wissen beide. Auch wenn sie betonen, dass ihre proteinreiche Backmischung für jedermann und jederfrau ist, unterstützte sie Philipp Weiler beim Abnehmen (in sechs Monaten 20 Kilogramm). Ergo: Sie ist für jedermann und jederfrau und dazu noch recht nützlich.

Bis die beiden pfiffigen Jungs eine schmackhafte Rezeptur mit allen wichtigen Nährstoffen kredenzten, vergingen ein paar Backstunden in der heimischen Küche. „Unsere Eltern und Freunde haben die ersten Versuche getestet”, plaudern sie aus dem Nähkästchen. Ein Jahr verging, bis ihr erstes Produkt servierfertig wurde. „Anfangs galt es erst einmal die Produkte zu studieren, herauszufinden, welche Zutaten es braucht sowie Nährstoffe und Aromen richtig zu kombinieren”, bringt es Alex Seliger auf den Punkt, der hauptsächlich für die Produktion verantwortlich zeichnet. Übrigens braucht der Mensch pro Kilogramm Körpergewicht täglich 0,5 bis 1 Gramm Proteine.

Pionierriegel „Banapple” vereint besagte Früchte Banane und Apfel mit verschiedenen Mehlen, darunter Dinkelvollkornmehl, Dinkelvollkornflocken, Aromen und Mandelproteinen. An die Seite der First Lady gesellen sich schon zwei weitere Backmischungen: MintChoc (Minze-Schokolade) und Vanilladate (Vanille-Dattel). „Neben diesen drei Standardbackmischungen haben wir auf unserer Internetseite einen individuellen Mischer. Hier können unsere Kunden ihren persönlichen Riegel mixen”, macht Philipp Weiler neugierig, der Verkauf, Vertrieb und Vermarktung sein Eigen nennt.

Obwohl beide weder eine abgeschlossene Ausbildung noch ein Studium absolvieren, haben sich beide der Herausforderung „Ideen in die Tat umsetzen” gestellt. Manchmal braucht es einfach nur 500 Gramm Wissbegier, 200 Gramm Bauchgefühl, ein halbes Stück Beharrlichkeit, ein Päckchen Begeisterungsfähigkeit, ein Esslöffel Ehrgeiz und eine Prise Mut zum Risiko, um seinen eigenen Lebensweg zu backen.

Ob diese beiden jungen Männer einmal Rockstars unserer Zeit werden, wie ihre Vorbilder es bereits sind, wird uns die Zukunft zeigen. Eins sind sie auf jeden Fall jetzt schon: mutige Start-ups mit der Vision erfolgreiche Unternehmer zu werden. Sie wagen das, was sich viele auch nach Diplom und Doktortitel nicht trauen: Sie nehmen das Risiko des Scheiterns in Kauf, um Neues zu entdecken. „Fortschritt ist nur möglich, wenn das Gewohnte hin und wieder in Frage gestellt wird. Tabus müssen gelegentlich gebrochen werden, um Kreativität zu ermöglichen“, sagt der deutsche Philosoph Franz Josef Wetz.

Drücken wir ihnen die Daumen und hoffen wir, dass sie zum Vorbild werden, für jene Jugend von heute, die tatsächlich nicht weiß, was sie will. Und selbst wenn ihre Idee nicht aufgeht, sind sie keineswegs im Leben gescheitert, sondern um eine respektable Erfahrung reicher.

Schauen Sie einfach mal vorbei auf www.philexprotein.com

( Fanny Zoelsmann, 18.09.2020 )

zurück