Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Endlich wieder ab Gera!

Dieser Freitag wird in die Geraer Eisenbahngeschichte eingehen: Seit diesem Tag gibt es wieder eine direkte Verbindung von der Ostthüringer Großstadt Gera in die Bundeshauptstadt Berlin. Am Mittwoch hatte schon einmal ein Sonderzug mit zahlreichen Ehrengästen die Strecke befahren. Die Kelle zum Abfahrtssignal hatte symbolisch Oberbürgermeister Ralf Rauch auf Grün gestellt und dem Zugführer freie Fahrt gegeben. Die neue Streckenverbindung nach Berlin und dann weiter nach Rostock hat die private Verkehrsgesellschaft "Connex" mit einem Doppeltriebwageneingerichtet. Rund 200 Fahrgäste können - wenn es die Gleise erlauben -mit dem dieselgetriebenen Fahrzeug bis zu 120 km/h schnell in die Hauptstadt bzw. nach Rostock gebracht werden. Damit hat "Connex" der Bahn-AG in mehrerlei Hinsicht einen Tiefschlag verpasst. Das ehemalige Staatsunternehmen hatte alle durchgehenden Verbindungen Gera - Berlin gestrichen und seinen Fahrgästen Zwangsumstieg verordnet, eine runde Stunde mehr Fahrzeit kalkuliert und meist überboten sowie eine stolze Preisgestaltung vorgenommen. Die Fahrtnach Rostock kostet bei der Bahn-AG reichlich 70 Euro, "Connex" verlangt knapp 32 Euro. Berappt man zehn Euro zusätzlich, kann man in der Business-Klasse fahren, bekommt Sandwichs, Kaffee und Zeitungenkostenlos. "Connex" gehört zu dem französischen Mischkonzern Vivendi. der es ins einem Schienengeschäft im Vorjahr auf stolze 15 Millionen Fahrgäste auf über 1000 Kilometern Schienenstrecke gebracht hat. Gera - Berlin ist allerdings für "Connex" eine doppelte Premiere, weil er mit diese rVerbindung seine Aktivitäten erstmals auf eine Fernverbindung ausgedehnt hat.

( NG/ert, 01.03.2002 )

zurück