Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Greifen und Begreifen, Optische Ereignisse, Lebensräume, Zeiträume und Bewegung

Die Begriffe DESIGN und BAUHAUS sind in diesem Jahr allgegenwärtig – nicht zuletzt in Thüringen, wo 1919 das Staatliche Bauhaus Weimar gegründet wurde. Das Museum für Angewandte Kunst in Gera nimmt gemeinsam mit dem Förderverein „Freunde des Ferberschen Hauses e.V.“ das Jubiläumsjahr zum Anlass, den Blick nicht nur in die Geschichte, sondern auch in die Gegenwart zu richten. Vom 26. Oktober bis 29. Februar wird im Ferberschen Haus zeitgenössisches Produktdesign aus Thüringen in seiner ganzen Vielfalt zu erleben sein, von der Stricknadel zum Stereomikroskop, vom preisgekrönten Porzellanservice bis zu aktueller Mode und innovativer Textiltechnik. Vieles davon wurde mit nationalen und internationalen Auszeichnungen gewürdigt. Ein besonderer Exkurs gilt der Keramik: Auf diesem Gebiet wurde und wird bis heute in Thüringen Designgeschichte geschrieben und ausgewählte Exponate aus der Sammlung des Museums für Angewandte Kunst sowie aus Privatsammlungen machen die Schnittstelle zwischen künstlerischem Entwurf und Typengestaltung für die Serienproduktion sichtbar. In der Präsentation zeitgenössischen Designs geht die Ausstellung von den Funktionsbereichen der Produkte aus: Greifen und Begreifen, Optische Ereignisse, Lebensräume und Zeiträume sowie Bewegung und sind in Designlösungen ganz unterschiedlicher Produktgruppen zu erleben. Als Hommage an die Design-Tradition in Thüringen korrespondieren in der Präsentation ausgewählte historische Exponate aus der Sammlung des Museums für Angewandt Kunst mit ihren Nachfolgern. Im Vergleich mit vor 100 Jahren entwickelter Formgestaltung wird der Weg zum Design unserer Tage sichtbar: Geht es immer noch vor allem darum, dass ein Gebrauchsgegenstand praktisch, haltbar, bezahlbar und schön ist? Aktuelles Design bearbeitet komplexe Aufgabenstellungen und entwickelt Lösungen zwischen Konzept und Entwurf, zwischen Technik und Ästhetik. Diese Erfahrung vermittelt die Werkstatt in der Ausstellung mit einem Angebot von Workshops. Hier können die Besucher analog und digital mit Gestaltungstechniken und zukunftsweisenden Anwendungsbereichen des Designs experimentieren. Die Ausstellung wird durch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Führungen, Vorträgen und Diskussionsforen begleitet. Welche Rolle spielen innovative Produkte und Designleistungen aus Thüringen auf dem internationalen Markt? Hierzu gibt es am Donnerstag, 31. Oktober, 18 Uhr, eine Podiumsdiskussion „Thüringer Design in der Welt” im Museum für Angewandte Kunst. 

( Gera (NG), 23.10.2019 )

zurück