Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Das Leben des Otzi und Insekten für den Gaumen

Dass Wanderheuschrecken eine kulinarische Spezialität darstellen, weiß René Köhler vom Naturkundemuseum, denn nicht nur diese Insekten hat der Zoologe in seinem Leben schon probiert. Derartige kulinarische Häppchen aus reinem Protein erwarten die Besucher im Naturkundemuseum zur Museumsnacht am Freitag, 30. August. Außerdem wird hier an den 13. Oktober vor 200 Jahren erinnert, als bei Pohlitz, zwischen Bad Köstritz und Langenberg, ein Meteorit die Erde traf. Selbst der Geheimrat von Goethe interessierte sich damals für den Stein. Heute sind Teile des Meteoriten, der insgesamt etwa 3.000 Gramm wog, weltweit in großen naturwissenschaftlichen Sammlungen vertreten. Das Naturkundemuseum wird ein 397,8 Gramm schweres Teilstück exklusiv zur Museumsnacht präsentieren. Ein pyrotechnisches Spektakel erinnert zu später Stunde an den Meteoriteneinschlag. Experimente und Mitmachangebote zum Thema Bionik helfen Kindern die Verbindung zwischen Natur und Technik zu verstehen.

Insgesamt 18 Schwerpunkte zählt Herbert Zölsmann, Geschäftsführer der Gera Kultur GmbH, zur Museumsnacht 2019. „Alle familienfreundlichen Angebote und Aktionen für Kinder im Programm sind in diesem Jahr mit einer Eule gekennzeichnet. Wir hoffen damit den Eltern die Auswahl zu erleichtern“, so Zölsmann.

An der Kunstsammlung Orangerie eröffnet Oberbürgermeister Julian Vonarb 18 Uhr die 21. Geraer Museumsnacht. Wer Lust hat, kann sich im Studioatelier der Orangerie unter Anleitung von der Geraer Malerin und Grafikerin Barbara Toch beim Aktzeichnen ausprobieren. Aus Anlass der Sonderausstellung „Ötzi – der Mann aus dem Eis“ lädt das Stadtmuseum zu einer Reise in die Steinzeit ein. Möglicherweise wird der Steinzeitmensch persönlich durch die Ausstellung führen. Kinder können in der Steinzeitwerkstatt spannende Dinge selbst herstellen und eine Steinzeitmodenschau entführt die Besucher 5000 Jahre zurück in die Vergangenheit. Ausstellungen zum Thema 100 Jahre Bauhaus sind im Museum für Angewandte Kunst, in der Häselburg und im Haus Schulenberg zu erleben. Die Gedenk- und Begegnungsstätte im Torhaus präsentiert auf dem Puschkinplatz eine Wanderausstellung unter dem Titel „Memory of Nations: YES/NO“. Zwölf Geschichten aus europäischen Ländern erzählen vom Leben in repressiven kommunistischen Regimes. „Die gemeinsame Veranstaltung der Stadt Gera, Fachdienst Kultur und der Kultur GmbH ist ein besonderer Höhepunkt für unsere Museen“, erklärt Fachdienstleiterin Rita Stielau. „Die Nacht bietet eine große Chance, die städtischen Sammlungen und unser städtisches Kulturgut den Besuchern näher zu bringen. Regelmäßige Führungen und ein Begleitprogramm in unseren Häusern zeigen viel Spannendes und erlauben einen Blick hinter die Kulissen.“

Neben der Schwarzbierbrauerei Bad Köstritz und der Rechtsanwaltskanzlei Drescher & Sterna aus Gera gehört von Anfang an die Sparkasse Gera-Greiz zu den Hauptsponsoren der Museumsnacht. „Ob Förderer, Veranstalter oder Mitwirkender, wir verfolgen gemeinsam ein Ziel: die Kulturlandschaft der Stadt und Region zu stärken“, erklärt Vorstandsmitglied Sören Albert das Engagement des Kreditinstituts. „Die Museumsnacht mit allen ihren Angeboten von Führungen bis zu den Kinderprogrammen sei besonders dafür geeignet, mit der gesamten Familie die Museumslandschaft in Gera zu genießen.“ Mit einem Schnäppchen richtet sich die Sparkasse besonders an ihre jungen Kunden. „Die Jugendgiro-Kunden der Sparkasse im Alter bis 23 Jahre erhalten im Vorverkauf, unter Vorlage von Sparkassenkarte und Personalausweis, einen ermäßigten Preis von 4 Euro“, so Sören Albert.

Am Freitag, 30. August, öffnen zeitgleich die Tore zur Provincia Gera in Untermhaus. Der Verein „Volk von Caraslan“ lädt mit Historia Caraslan zum seinem 10-jährigen Jubiläum ein. Besucher mit einer Eintrittkarte zur Museumsnacht erhalten an diesem Tag eine Ermäßigung auf die Tageskarte in die Welt des Mittelalters. Ein Shuttle-Service mit Oldtimer-Bussen verbindet die wichtigsten Veranstaltungsorte miteinander. Musikgruppen vor dem Stadtmuseum, auf dem Mohrenplatz, im Museum für Angewandte Kunst und im Küchengarten sorgen für die nötige Stimmung zum Feiern. Kostümführungen nach Untermhaus und eine Tour mit dem Gerschen Nachwächter sind für die Besucher der Museumsnacht im Preis inbegriffen.

Karten gibt es in der Gera-Information und im Stadtmuseum. Es wird empfohlen, sich bereits im VVK ein Ticket zu sichern. Der Preis an der Abendkasse liegt nämlich zwei Euro darüber.

( Wolfgang Hesse, 07.08.2019 )

zurück