Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Neugierige Blicke hinter den Zaun

Sommerleinkraut, Storchenschnabel, Alium und Klematis sind nur einige wenige Beispiele, die im Garten von Sandra Körner in Ronneburg wachsen, gehegt und gepflegt werden. Ja sie hat ihn, den grünen Daumen, kümmert sich liebevoll um ihre Pflanzen und lässt in ihrer kleinen Gartenwelt neben einer natürlichen Artenvielfalt auch ihre eigenen Ideen blühen und sprießen.

Mit der Idee, die „Open Gardens – Offene Gärten“ auch in Thüringen zu etablieren, eröffnete sich seit 2001 der Blick hinter den Gartenzaun anderer Leute. Der Samen der Begeisterung ist aufgegangen. Von Jahr zu Jahr verzeichnen die Veranstalter größeren Zuspruch. Seit langem organisiert der BUGA-Förderverein den Tag der Offenen Gärten in Gera und Umgebung.

Sandra Körner nutzt seit Jahren diese interessanten Blicke in fremde Gartenwelten, um sich Anregungen und Ideen zu holen. Es war schon lange ihr Wunsch, einmal selbst an dieser jährlichen Gartenschau teilzunehmen. Ihr Gartenreich und ein Garten in Rußdorf sind in diesem Jahr das erste Mal für die Besucher geöffnet. „Wir freuen uns, wenn sich Leute bei uns melden“, gesteht Wolfgang Hadlich, Projektleiter vom Tag der Offenen Gärten beim BUGA-Förderverein. „Aus unterschiedlichen Gründen ändert sich jährlich die Zahl der teilnehmenden Schaugärten, so dass wir ständig nach Alternativen suchen. Noch nie hatten wir einen Garten in Ronneburg dabei und sich sehr froh, unseren Besuchern das kreative Naturparadies von Sandra Körner vorzustellen.“

„Ich liebe es mit Menschen ins Gespräch zu kommen, denn gerade in meiner Altersgruppe trifft man wenig Gartenbegeisterte“, verrät die bald 40-jahrige und erzählt, dass sie bereits als Mädchen in den Schulferien in Gärtnereinen ausgeholfen hat. „Wenn andere Reiten oder das Musizieren als ihre Lieblingsbeschäftigung nennen, so ist für mich mein Garten.“

Jeden Tag, den ganzen Sommer hinweg, freut sich Sandra Körner über ihre Pflanzenvielfalt und entdeckt jeden Tag etwas Neues darin. „Für mich gehört der Garten zur Entspannung und ich genieße jeder Stunde, eigentlich meine komplette Freizeit hier, um mich auszuruhen oder zu werkeln“, berichtet sie. Stolz ist die junge Frau auf ihr australisches Mammutblatt, das einen zentralen Ort im Gartendesign einnimmt. „Ich achte jedes Jahr auf ein besonderes Farbschema“, verrät sie. „Frühling, Sommer und Herbst werden bei mir arrangiert.“ Im Sommer bestimmen weiß, rosa und violett den Garten und im Frühjahr und Herbst das Gelb. Ton in Ton mag sie dabei besonders. Voller Stolz zeigt die Sandra Körner eine Blaugurke und eine Natternkopf, zwei Pflanzen, die sie letztes Jahr von Pflanzenbörsen zum Tag der Offenen Gärten mitbrachte. „Meine Mutter Evelyn Körner und ich sind ein gutes Gartenteam und haben diese Oase hinter dem Haus komplett neu angelegt“, sagt sie und erklärt, dass das Grundstück erst seit einigen Jahren ihr Zuhause ist.

Überall lassen sich kreative Gartendekorationen entdecken. Aus Alt mach Neu, zu neudeutsch „Upcycling“ ist dabei ihre Devise. So entdeckt man antiquarisches Haushaltsgeschirr, schmiedeeiserne Pyramiden oder ein Hochbeet und ein Insektenhotel aus Holzresten. Ihren Ideenreichtum hat sie mittlerweile zum Beruf werden lassen. Den Ronneburgern ist ihr kleines Geschäft „Schatzkiste – Dinge, die von Herzen kommen“ ein Begriff. Mit Wohnaccessoires, Gartendekoration, kreativen Geschenkideen und Dekorationsberatungen kann sie Neues ausprobieren und ihren Kunden helfen.

Wolfgang Hadlich freut sich mit dem Garten in Ronneburg, die Vielfalt an Gärten erweitern zu können. „Letztes Jahr kam die Gartenwelt in Rohna bei Niederpöllnitz/Weida hinzu, die in diesem Jahr den Gartentag zu einem Dorffest ausbauen werden. Das soll für die Besucher sehr spannend werden,“ verrät Wolfgang Hadlich. Belohnt werden die Besucher in Rohna mit drei vollends unterschiedlichen Gärten, von einer Naturoase über einen gepflegten Kunstgarten bis zu einer parkähnlichen Gartenanlage reicht die Auswahl. Jeder hat Besonderheiten zu bieten und ist einen Besuch wert. Nicht weniger interessant und etwas Besonderes ist die mexikanisch-peruanische Erholungswelt der Familie Schieferdecker in Birkhausen. Hier gibt es Musik zur Gitarre von Ralf Dietsch. Sehr empfehlenswert ist die kleine Pflanzen- und Tierwelt bei Familie Dittmann. Kücken, Kaninchen und jede Menge Blumen und Nutzgewächse schmücken diese liebevoll gestaltete Gartenwelt in Wünschendorf. Zur Freude vieler Besucher können für kleines Geld, eigens für den Tag der Offenen Gärten gezüchtete Blumenpflanzen mit nach Hause genommen werden.

Am Sonntag, 3. Juni, von 10 bis 17 Uhr sind die Gärten in Gera und Umgebung geöffnet. In den Eingangsgärten erhalten die Besucher Eintrittskarten für 3 Euro (Kinder frei) und die genauen Anschriften aller teilnehmenden Gärten.

Eingangsgärten:

Haus Schulenburg
Botanischer Garten
Familie Kutschbach, Collis 2
Kunst- und Käuterhof Martin, Dorfstraße 9, Posterstein
Ingo Tröger, Pölziger Straße 78, Heuckewalde
Familie Schmidt, Nr. 10, Rohna

 

( Wolfgang Hesse, 26.05.2018 )

zurück