Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Geraer Vogelzug am Sonntag auf 70-km-Kurs

Naturfreunde setzten auf die jahrelang bestätigte Erfahrung, dass die Rückkehr der Zugvögel aus dem warmen Süden ein untrügliches Signal für den nahenden Sommer ist. Die Geraer Interessengemeinschaft „Historische Mobile” (IG) organisiert daher am morgigen Sonntag bereits zum fünften Mal ihren historischen Simson-Vogelzug, in dessen Schwarm sich Vertreter fast aller bei den Simson-Werken in Suhl zu DDR-Zeiten produzierten Fahrzeuge befinden und sich zu einer kompletten Patchwork-Familie zusammengeschlossen haben: Vom Spatz über den Star bis zu Schwalbe, vom S50 bis zum KR50. Sehr viele Maschinen befinden sich immer noch – oder durch viele Stunden Arbeit der „Schrauber” schon wieder – in erstaunlich gutem technischen Zustand. Die Mitglieder und Freunde der IG sehen die „Vogelzüge” als Schnittstelle zwischen Jung und Alt an, deshalb sind alle Freude der Simson-Familie zum Vogelzug eingeladen, unabhängig davon ob sie Vereinsmitglieder sind oder nicht. „Der Vogelzug ist ein Ansatzpunkt, um junge Leute zu begeistern, sie für alte Technik zu interessieren,” meint Achim Stößel vom Vereinsvorstand. Im Vorjahr hatten sich rund 120 Teilnehmer auf den Vogelflug begeben – ganz klar, dass sich die ehrenamtlichen Organisatoren mindestens der gleich-hohe Beteiligung erhoffen. Während der Wintermonate wurde fleißig geschraubt, um auch die 5. Auflage des Vogelzuges zu einem Erlebnis für die Teilnehmer und natürlich die Zuschauer an der Strecke werden zu lassen. So werden als besondere „Leckerbissen” an verschiedenen Stationen der Fahrt Stationärmotoren zu sehen und zu hören sind. Das reicht vom mittleren Wankelmotor am Start bis zum übergroßen Schiffsdiesel im „Hafen” von Stublach.

Starten wird der 5. Vogelzug ebenso wie seine Vorgänger an der Berufsschule Technik in der Berliner Straße. Schon ab 8.30 Uhr wird hier ein „Handgasfrühstück” gereicht. Das offizielle Startsignal wird 10 Uhr für die 70 Kilometer lange Tour gegeben. Der Kurs führt rund um Gera und Bad Köstritz und ist mit mehreren Stempelstellen gespickt, wo Mut, Konzentration, Kraft und ein entschlossener Wille gefragt sind. Nach dem Auftanken in der „Boxengasse von Cartec Neese” geht es auf die zweite Etappe der Tour. Enden wird der Vogelzug gegen 15 Uhr am TÜV in der Keplerstraße. Es folgen die Siegerehrung, die Verleihung des Jugendpokals der Handwerkskammer und die Übergabe der Zielprämie für jeden Teilnehmer.

Für die Vogelzug-Fahrer wird ein kleiner Teilnehmerbetrag in Höhe von 10 Euro fällig. Mit ihm werden alle Aufwendungen für die Unterhaltung, Versorgung, Pannenhilfe und Zielprämie abgegolten. Genaue Informationen im Internet unter www.geraer-vogelzug.de.

Zum Ausblick und vormerken: Im Herbst erlebt die Konsum-Rallye eine Neuauflage. Erste Infos dazu unter www.kunsumrallye.de.

( Reinhard Schubert, 17.06.2017 )

zurück