Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Christen, Juden und Muslime

Bereits zum 24. Mal finden in diesem Jahr die Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur statt, an denen sich auch die Stadt Gera sowie kulturelle Einrichtungen und Vereine Geras mit einer Vielzahl von Veranstaltungen beteiligen. Gefördert von der Thüringer Staatskanzlei, dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, dem Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales und der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen entwickelte sich erneut ein dichtes Netzwerk in Thüringen, das in vielfältigen Veranstaltungen der Zielstellung der Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur gerecht werden möchte und auf viele Interessierte hofft. In enger Zusammenarbeit mit dem Hauptkoordinator aller Veranstaltungen in Thüringen, dem Verein Alte & Kleine Synagoge Erfurt e.V., werden in Gera vom 14. Oktober bis 13. November insgesamt 16 Veranstaltungen mit einer großen Themenbreite angeboten. Die bereits 2015 formulierte Zielstellung der Veranstaltungsreihe wird auch in diesem Jahr fortgesetzt: „Die moderne israelische Gesellschaft mit ihren vielfältigen kulturellen Wurzeln und aktuellen Entwicklungsprozessen stellt wiederum einen Schwerpunkt dar. Jüdische Kultur in Geschichte und Gegenwart kann als ein wertvoller und unverzichtbarer Bestandteil der deutschen Gesellschaft erlebt werden. Die Beziehrungen zwischen den monotheistischen Religionen Christentum, Judentum und Islam werden in einigen Veranstaltungen thematisiert. Die Erinnerung an die barbarischen Akte der Judenverfolgung, insbesondere in der Zeit des Nationalsozialismus, wird wach gehalten, damit sich solche Verbrechen niemals wiederholen. Auf viele dieser Themen gibt es teilweise sehr kontroverse Sichten. Die Kulturtage wollen daher zum Diskurs einladen“ heißt es im Programmheft.

Hieraus ergibt sich ein reiches Spektrum an kulturell-künstlerischen Veranstaltungen, an heiterer Unterhaltung, an Vorträgen, Lesungen, Filmen und Workshops.

Mehrere Höhepunkte geben dem Projekt einen ganz eigenen kulturell-künstlerischen Wert. Einer davon ist zweifellos das Gastspiel der „Kibbutz Contemporary Dance Company“, eines der prominentesten Tanztheater Israels am Donnerstag, 20. Oktober, 19.30 Uhr, im Geraer Theater. Mit ihrem Programm „If At All“ gastiert die Company nur an diesem Abend in Thüringen, es verspricht, ein ganz besonderes, einmaliges Tanzerlebnis für das Publikum zu werden. Karten hierfür sind gegenwärtig noch an allen Verkaufsstellen für das Geraer Theater erhältlich.

Das Gesamtprogramm für alle Veranstaltungen in Gera liegt u.a. in der Gera-Information, der Bibliothek, dem Stadtmuseum, St. Trinitatis, im Interkulturellen Verein, METROPOL Kino Gera aus oder ist unter www.gera.de zu finden.

( Gera (NG), 08.10.2016 )

zurück