Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Vom Glück des Handwerks

Neues Lehrjahr - neues Glück. Hat ein junger Mensch Glück, wenn er sich um einen Handwerksberuf bewirbt?

Ja, es bieten sich jungen Leuten viele Möglichkeiten, mit einem Karrierestart im Handwerk erfolgreich zu sein. Über 130 interessante Ausbildungsberufe stehen zur Wahl - von A wie Augenoptiker über K wie Kraftfahrzeugmechatroniker bis Z wie Zimmerer. Die Wahl ist so vielfältig, dass jeder Jugendliche entsprechend Neigung und Interesse seinen Traumberuf finden kann. Derzeit stehen in der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer unter www.hwk-gera.de noch fast 500 freie Lehrstellen in einer Vielzahl von Berufen zur Auswahl, davon allein 40 in Gera und dem Umland. Aber vor allem für das Handwerk ist es ein Glück, wenn sich möglichst viele Schulabgänger für eine Lehre und damit Karriere im Handwerk entscheiden. Wir brauchen dringend den Berufsnachwuchs, um das Handwerk in seiner jetzigen Form zu erhalten. Wer, wenn nicht das Handwerk, sorgt denn im Alltag dafür, dass  wir jeden Tag frische Brötchen haben, der Strom aus der Steckdose kommt oder die Fahrzeuge auf unseren Straßen rollen.

Nehmen wir mal an, ein Bewerber war Lehrling, wurde erfolgreich Geselle und will nun beruflich weiterkommen. Was kann die Handwerkskammer ihm denn anbieten?

Beruflicher Aufstieg wird im Handwerk groß geschrieben. Nehmen wir nur das Beispiel der Meisterfortbildung. Mit dem Meisterbrief in der Tasche stehen alle Türen offen, egal ob in leitender Position in einem Handwerksunternehmen oder sogar selbst als Chef im eigenen Handwerksbetrieb. Immerhin sind derzeit 45 Prozent der Inhaber von Handwerksunternehmen 50 Jahre und älter und suchen damit in den kommenden 15 Jahren einen Nachfolger. Eine Chance also, mit dem Meisterbrief oder aber dem Betriebswirt des Handwerks in der Tasche in den kommenden Jahren durchzustarten.

Im Stadtteil Aga befindet sich Euer großes Bildungszentrum. Kann es sich, vielleicht auch bundesweit, sehen lassen?

Unser Hauptaugenmerk in der Bildungsstätte Gera-Aga liegt in der Aus- und Weiterbildung für das regionale Handwerk. Aber auch über die regionalen Grenzen hinweg bieten wir einiges an. So erfahren die angehenden Mechatroniker für die Land- und Baumaschinentechnik aus ganz Thüringen in Aga ihre überbetriebliche Ausbildung zum Gesellenbrief. Besonders stolz sind wir jedoch auch auf unser modernes Fotostudio. Hier werden Jugendliche aus Mitteldeutschland zum Gesellenbrief geführt. Auch für den Erwerb des Meisterbriefes im Fotografenhandwerk gibt es beste Voraussetzungen.

Seit mehr als sechs Jahren läuft Eure Image-Kampagne. Gibt es weitere Werbeaktionen?

 Die Imagekampagne des Handwerks in Deutschland läuft seit nunmehr sechseinhalb Jahren - und das überaus erfolgreich. Darauf bauen wir auch in den kommenden Monaten auf. Insbesondere sollen mit vielfältigen Aktionen vor allem junge Menschen erreicht und für das Handwerk begeistert werden. Egal ob mit Großplakataktionen, in den sozialen Medien oder bei den zahlreichen Veranstaltungen - das Handwerk wird sich auch künftig als ein moderner Wirtschaftszweig mit besten Karrierechancen ins Gespräch bringen.

Nimmt das Ostthüringer Handwerk noch an der Mitteldeutschen Handwerksmesse teil?

Ja, sie gehört immer noch fest in unseren Messekalender. Sie ist die beste Plattform für unsere Handwerker, um auch überregional auf ihre Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Im kommenden Jahr findet vom 11. bis 19. Februar die nunmehr 20. Mitteldeutsche Handwerksmesse in Leipzig statt. Die Handwerkskammer für Ostthüringen ist von Beginn an dabei, organisiert den Thüringer Gemeinschaftsstand und sorgt damit für eine professionelle Plattform für alle interessierten Handwerksunternehmen des Freistaates.

Wie bewährt sich die  Kammer als Ostthüringer Dienstleister?

Die Handwerkskammer versteht sich bereits seit vielen Jahren als der kompetente Dienstleister für seine Mitgliedsunternehmen. Zahlreiche kostenfreie Beratungsangebote von der Betriebsberatung über die juristische Erstberatung bis hin zur Unterstützung bei der Nachwuchsgewinnung und der Nachfolgersuche sind unsere Beraterinnen und Berater täglich bei den Unternehmen vor Ort. So können sich die Betriebsinhaber auf ihre eigentliche Arbeit konzentrieren und werden bei vielen Problemen unterstützt und entlastet. Eine wichtige Rolle spielt die Interessenvertretung des regionalen Handwerks gegenüber der Politik. Es ist wichtig, gemeinsam für ein starkes Handwerk kämpfen. Jüngste Beispiele sind der Einsatz für ein kostenfreies Azubiticket, für den Erhalt von Berufsschulstandorten in der Region oder aber auch für die Einführung eines Meisterbonus sowie einen Weitblick bei der in Angriff zu nehmenden Gebietsreform, bei der die Interessen des Handwerks gewahrt bleiben müssen.

Die Handwerkskammer Ostthüringen gehört zu den ersten Institutionen, die für Flüchtlinge Möglichkeiten der Beschäftigung und der Berufsausbildung geschaffen hat. Wie klappt das?

Wir gehören zu den Vorreitern einer beruflichen Integration von Flüchtlingen in Thüringen. Unser frühzeitiger Einsatz hat sich bisher gelohnt. In unseren Bildungsstätten in Zeulenroda und in Rudolstadt haben junge Flüchtlinge Sprach- und Integrationskurse absolviert, nehmen an Berufsorientierungsmaßnahmen teil und werden so auf eine Ausbildung im Handwerk vorbereitet. Noch 2016 werden in der Bildungsstätte in Gera-Aga entsprechende Maßnahmen beginnen. Wir sind uns aber auch der Tatsache bewusst, dass wir unseren künftigen Bedarf an Lehrlingen und damit an späteren Fachkräften allein damit nicht decken können. Es kommt deshalb darauf an, auch seitens der Politik, die duale Berufsausbildung weiter zu stärken, um mehr junge Menschen für eine Ausbildung zu begeistern und so den dringend benötigten Fachkräftebedarf von morgen akquirieren zu können.

(Das Gespräch führte Harald Baumann)

( zoelsmann, 30.07.2016 )

zurück