Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Visitenkarte für das vielschichtige kulturelle Potential

„Sie ist quasi eine Visitenkarte für das vielschichtige kulturelle Potential Geras auf bürgerschaftlicher Ebene”, mit diesen Worten präsentiert Lothar Hoffmann, vielen bekannt als Organisator der Fête de la Musique, die neue Broschüre „Kultur Gera”. Sie vereint 35 Vereine der kulturellen Szene Geras und bietet ihnen die Plattform sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Es war und ist – wie der Namen schon sagt – das Anliegen des im September 2014 gegründeten KulturNetzGera, kulturelle Aktivitäten zu stärken und „der Kommunalpolitik als Ratgeber und Mitgestalter zur Seite zu stehen”, betont Mike Huster, bekannt als Landtagsabgeordneter für die LINKE und Stadtratsmitglied im hiesigen Gremium.

Diese Broschüre ist das Werk einer gut eineinhalbjährigen Arbeit und ist nun in einer Auflage von 5.000 Stück vorrätig. Gedruckt und finanziert vom Druckhaus Gera mit Unterstützung der Volksbank Gera – Jena – Rudolstadt wird sie in den kommenden Tagen u.a. den städtischen Einrichtungen, Arztpraxen, den Vereinen selbst, den Stadträten und anderen öffentlich zugänglichen Einrichtungen zugespielt. „Dennoch wollen wir sie nicht kreuz und quer verteilen, sondern gezielt den Bürgern unserer Stadt in die Hand geben”, sind sich die beiden Kulturnetzer einig.

„Wir haben viel bürgerschaftliches Engagement zu bieten aber es wird noch zu wenig darüber gesprochen. Ich bin begeistert über die Vielfalt unserer Vereinslandschaft. In dieser Broschüre findet jeder Bürger etwas”, freut sich OB Dr. Viola Hahn über das Geschaffene.

Und vielleicht wird es irgendwann auch eine zweite Auflage geben, wenn sich nun der eine oder andere Verein angesprochen fühlt, ebenfalls diese Bühne der Kommunikation nutzen zu wollen. „Wir haben versucht sorgfältig zu arbeiten und jeden Verein unserer Stadt anzusprechen, einige von ihnen haben abgesagt. Wir hoffen, dass wir niemanden vergessen haben”, so Hoffmann. „Es war auch nicht leicht, die Abgrenzung festzulegen, welcher Verein im Rahmen unserer Defintion ‚Kultur‘ in die Broschüre Eingang findet”, fügt Huster hinzu.

Wer auch ein Kulturnetzer werden möchte, der hat einmal im Monat die Gelegenheit dazu, sich dem Team anzuschließen. Da die Treffen immer in anderen Einrichtungen dieser Stadt stattfinden, lohnt sich ein regelmäßiger Blick in diese Zeitung oder die Aufnahme in den Email-Verteiler bei Mike Huster unter huster@die-linke-thl.de.

( Fanny Zölsmann, 23.04.2016 )

zurück