Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Schutz vor Hepatitis B unbedingt anzuraten

Virusbedingte Leberentzündungen gehören zu den bedeutendsten Infektionskrankheiten weltweit. Insbesondere die Hepatitis B stellt ein Problem dar, weil sie einen chronischen Verlauf mit Leberschrumpfung und Leberkrebs zur Folge haben kann.
Jährlich sterben in Deutschland rund 1000 Menschen an den Folgen einer Hepatitis B.Auf die meist unterschätzte Gefahr, sich mit dem Hepatitis B-Virus zu infizieren, und die mögliche Vorbeugung durch eien Schutzimpfung machen die Apotheker in Gera und Umgebung aufmerksam. "Das Hepatitis B-Virus wird durch sämtliche Körperflüssigkeiten übertragen", erklärt Karin Frenzel. Pressesprecherin der Apotheker in Gera und Umgebung. Die Ansteckung erfolgt durch ungeschütten Geschlechtsverkehr oder auch durch infizierte Kanülen. Im Alter zwischen 15 und 25 Jahren ist die Zahl derjenigen, die sich infizieren, am gröten. Das Virus ist sehr ansteckend, etwa hundert Mal ansteckender als das Aids auslösende HI-Virus. Bislang fehlt eine wirksame Therapie gegen Hepatitis B.
Da die Viren bis zu sieben Tagen außerhalb des Körpers ansteckend bleiben, können die Krankheitserreger auch durch nicht ordentlich desinfizierte Instrumente weitergegeben werden. "Deshalb sollte man sich genau überlegen, wo und von wem man sich zum Beispiel ein Tattoo oder Piercing machen lässt", betont Karin Frenzel.
Die Ständige Impfkommission empfiehlt für alle Säuglinge ab dem dritten Lebensmonat und für alle noch ungeimpften Jugendlichen zwischen dem 11. und 18. Lebensjahr die Hepatitis B-Impfung. Diese besteht aus drei Teilimpfungen, die im Abstand von einem bis sechs Monaten verabreicht werden. Die Kosten werden in den meisten Bundesländern bis zum 18. Lebensjahr von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.
Oft wird die gefährliche Hepatitis B mit der meist harmloser verlaufenden Hepatitis A verwechselt. Hepatitis A wird am häufigsten über Lebensmittel oder verunreinigtes Wasser während Reisen in südliche Länder übertragen. Gegen Hepatitis A kann man sich zwei bis vier Wochen vor Reisebeginn impfen lassen. Auerdem besteht noch die Möglichkeit der Immunisierung gegen Hepatitis A und B durch eine Kombinationsimpfung. Hier werden allerdings die Kosten in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen.

( 03.02.2001 )

zurück