Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Ort der Begegnung für Kinder aller Nationen

Die Seniorpartner in School (SiS) sind für Lehrer, Schüler und Eltern nicht mehr wegzudenken. Mit ihrem Beratungsnetzwerk, bei welchen die Generation 55 Plus als Mediatoren an den Schulen tätig sind, geben sie den Kindern Hilfe zur Selbsthilfe in herausfordernden Situationen. Skeptisch stand man dem Projekt gegenüber, aber bereits nach kurzer Zeit merkte man, dass die ehrenamtlichen Helfer sehr gute Arbeit leisteten.

In den letzten Monaten hat sich die Situation an vielen Schulen geändert, da durch die Flüchtlingswelle auch viele neue Kinder an die Schulen kommen. In ihrer Arbeit als Mediatoren hat man so noch einiges mehr zu tun, aber die ständig wachsende Gruppe bei SiS will nicht „nur“ mit den meist wöchentlich stattfindenden Präsenztagen helfen, sondern hat sich noch einem weiteren Projekt gewidmet, welches man mit Hilfe von „Demokratie Leben“ umsetzen konnte. „Die Grundschule am Bieblacher Hang ist eine der Schulen im Ort, die die meisten Kinder mit Migrationshintergrund unterrichten und betreuen. Daher haben wir das Projekt auch hier umgesetzt“, erklärt Bernd Himmerlich, der Vorsitzende des Vereins. Gemeint ist damit der „Raum der Begegnung. 6.500 Euro konnte man hier mit Fördermitteln investieren, um einen Ort im Haus zu schaffen, welcher beispielsweise für den Ethikunterricht, Elternsprechstunden, aber auch als Spiel-, Meditations- und Entspannungsraum genutzt werden kann. „Er ist sehr flexibel einsetzbar, was uns freut, denn egal ob bei bestimmten Unterrichtsprojekten oder nach den Schulstunden für andere Projekte, der Raum gibt uns viele Möglichkeiten damit sich alle Kinder näher kommen könne um sich besser kennenzulernen“, so die Schulleiterin Ilka Hoffmann. Derzeit besuchen 180 Schüler, aufgeteilt in zehn Klassen die Schule. Der Raum wurde komplett saniert und auch die Ausstattung mit Tischen, Stühlen, Spielen, einer kleinen Bühne und technischen Geräten ist neu. Doch nicht nur die Schüler werden den Raum in den kommenden Wochen und Monaten nutzen, denn da man die erste Schule in in Thüringen ist, in welcher der Raum der Begegnung umgesetzt wurde, hat dieser Modellcharakter.

( Lars Werner, 19.12.2015 )

zurück