Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Leerstehendes Wohnhaus wird zum Schmuckstück

Der Stadtteil Debschwitz zählt zu den bevorzugten Wohngegenden in Gera. Neben den zahlreichen Neubauten wurde die Wohnqualität vor allem durch Sanierung der vorhandenen Wohnraumsubstanz erhöht. Dazu zählt auch das umfassende Sanierungsprogramm in der „Elstersiedlung Debschwitz“ durch die Wohnungsbaugenossenschaft „Glück Auf“ Gera eG.

Bereits im November 2014 konnte in einem ersten Bauabschnitt das Wohnhaus Debschwitzer Straße 22a-c mit 25 Wohnungen, darunter 14 barrierefrei, fertiggestellt werden. Am Donnerstagvormittag konnten die Vorstände Uwe Klinger und Dieter Lappann nun auch die Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes, Südstraße 36-40 vermelden. Die Umzugswagen sind im anrollen, denn noch vor Fertigstellung, waren die 20 Wohnungen bereits vermietet, was das erfolgreiche Vorgehen der WBG „Glück Auf“ in Debschwitz bestätigt.

Somit können sich auch neun Familien, die mit ihren Kindern dort einziehen, auf ihr neues Zuhause freuen. An Spielkameraden wird es den Kindern nicht mangeln, wohnen dann dort 13 Kinder und ein vierzehntes ist unterwegs, wie Uwe Klinger verriet. In dem nun fertiggestellten Haus sind ausschließlich größere Wohnungen mit einer Wohnfläche zwischen 74 und 102 Quadratmeter geschaffen worden. Durch Grundrissveränderungen wurde die Anzahl der Wohnungen von 30 auf 20 reduziert. Die Küchen und Bäder wurden damit größer und jede Wohnung verfügt über einen Abstellraum. Ein Gebäudeanbau lockert die Fassade auf und trägt zur weiteren Individualisierung der vorhandenen Grundrissvariante bei.

Erleichtert wird der Zugang zu den Wohnungen durch die beiden neu eingebauten Fahrstühle, dennoch bleibt es sportlich, denn die Aufzüge halten zwischen den Etagen. Neben der Größe der Wohnungen seien vor allem die Lagevorteile für Familien mit Kindern entscheidend für einen Umzug in die Elstersiedlung.

„Der niedrige Zinssatz ermöglicht es uns für relativ wenig Miete viel Qualität unseren Mietern anzubieten“, erklärt WBG-Vorstand Uwe Klinger, der den durchschnittlichen Mietsatz mit 5,50 Euro angibt.

Allein in die Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes wurden durch die Wohngenossenschaft 2,2 Millionen Euro investiert. Den Abschluss der Sanierungsarbeiten im Wohnkomplex ist für November diesen Jahres, mit der Übergabe von 25 Wohnungen, darunter 22 barrierefrei, in der Südstraße 42-46 geplant. Bis auf drei Wohnungen sind auch diese schon vergeben. Derzeit werden die letzen Balkone montiert. In den kommenden Wochen wird man mit der Gestaltung des Wohnumfeldes beginnen und auch die Einrichtung eines kleinen Spielplatzes ist geplant.

„Mehr als 15 Firmen aus Gera und der unmittelbaren Umgebung sowie zahlreiche Ingenieurbüros haben seit August vergangenen Jahres aus einem leerstehenden unsanierten Wohnhaus ein Schmuckstück entstehen lassen“, betont der WBG-Vorstand. Die Gesamtinvestitionen für alle drei Bauabschnitte beziffert Uwe Klinger auf etwa sieben Millionen Euro.

( Reinhard Schulze, 23.05.2015 )

zurück