Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Ein Traum für Silvana Schröder

Für die Ballettdirektorin von Theater&Philharmonie Thüringen Silvana Schröder geht ein Traum in Erfüllung: die von ihr seit ihrer Teenagerzeit verehrte Band Keimzeit hat zugesagt, mit ihr an einem Tanzstück zu arbeiten und darin in jeder Vorstellung  live aufzutreten. Die Uraufführung ist am 7. November, 19.30 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt Gera. 
Man kann Keimzeit nicht nur eine unvergleichliche Tanzband nennen, es ist vor allem auch eine eigenwillig tanzende Band, die nicht nur seit über drei Jahrzehnten ihre Fans bewegt, sondern selbst in Bewegung ist. Aufbrechen, zu Reisen ins Unbestimmte, die eigenen Wurzeln dabei aber nie ganz vergessend, bei aller Melancholie verspielt, leichtfüßig, und doch auch mit ein wenig Trotz der Welt begegnend. „Graffitis machen graue Wände lebendig“, heißt es weiter im Hit „Kling Klang“. Man muss nicht immer gleich von Sachbeschädigung reden oder vermeintlich triste Orte fliehen. Man kann die Welt, in der man lebt, verändern – sie mit anderen Augen sehen, verborgene Paradiese vor der eigenen Haustür entdecken, oder utopische Realitäten – und sei es nur für Momente – Wirklichkeit werden lassen... im gemeinsamen Feiern, Tanzen, Singen, Musikmachen, Spielen. Und so holt Silvana Schröder Keimzeit ins Theater, zum ersten Mal – es scheint nur konsequent.
Ein Haus mit seinen privaten Zellen, das wie ein Modellbaukasten des alltäglichen, unspektakulären Lebens in einer kleinen Stadt zur Anschauung bereit steht, wird das Spielgerüst der Tänzerinnen und Tänzer des Thüringer Staatsballetts und der Bandmitglieder sein, davor ein offener Raum. Zu füllen ist all das mit den oft rätselhaften, surrealen und doch nur zu gut bekannten Geschichten über Sehnsucht, Scheitern und Wiederaufstehen, zerbrechliche Liebe und wahnwitzige Hoffnungen, menschlichen Irrsinn und die trügerisch glitzernde Welt der scheinbar unendlichen Möglichkeiten. Simple Versprechungen wird es nicht geben, aber die Aussicht auf Erweiterung der sogenannten Normalität und eine Einladung ins elektromagnetische Feld...
Dramaturgin Anna Volkland wird die Matinee am Sonntag, 2. November, 11 Uhr, in der Bühne am Park moderieren, auf der Interessierte  erste Eindrücke gewinnen können. Der Eintritt ist frei! Mit dem Tanzstück „KeimZeit“ findet Silvana Schröder die Blumen unter dem Beton – und macht Gera, einmal mehr, bunter. Alle Strick- oder Häkelfreunde sind übrigens aufgerufen, ihre farbenfrohen Kreationen in Form von Blüten und anderen Stadtpflanzen an der Theaterpforte abzugeben (Stichwort „KeimZeit“), um dann Anfang November auch die Gegend rum um das Theater aufblühen zu lassen. Geschmückt wird zur Matinee am 2. November.

( NG, 30.10.2014 )

zurück