Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Nichts Märchenhaftes bei Sozialarbeit

Wenn es das „Tischlein deck dich“ aus dem Märchen gäbe, wäre so manches Problem in Handumdrehen erledigt. Sozial schwache Leute würde es dann wohl nicht mehr geben. Alle lebten in Wohlstand und wären zufrieden. Doch dem ist in unserem Land nicht so. Selbst wenn der Verein „Tischlein deck dich/Die helfende Hand“ in Bieblach-Ost den märchenhaften Titel in seinem Namen führt, kommt er an der harten Realität nicht vorbei. Mit einer Arbeitslosenquote von zwölf Prozent im Wohngebiet ist die Bedürftigkeit schon sehr ausgeprägt.

Da verwundert es nicht, dass so manche Besucher des relativ kleinen Ladens in der Schwarzburgstraße 6 für das 15. Vereinsjubiläum vor der Tür kein zu großes Interesse zeigte. Ihnen ging es mehr um alltägliche Sachen, wie Kleidung, Geschirr oder um ein Buch, auch wenn sie schon gebraucht waren.

Thüringens Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit, Heike Taubert, die gern zur Feier kam, konnte sich davon ein Bild machen. Sie erlebte die Entstehung des Vereins im Jahre 1998 mit, als sie noch Sozialdezernentin im Landkreis war. Auch Marlene Spenst kennt sie sehr gut. Vor allem der Initiative dieser rührigen Frau ist es zu verdanken, dass der Verein über 15 Jahre Bestand hat und wachsen konnte. Doch er würde auch ohne seine Sponsoren nicht existieren können. Genau so großen Anteil am Erfolg haben die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die immer da sind, wenn sie gebraucht werden. Selbst bei der Jubiläumsfeier hatten sie wieder „Dienst“ und freuten sich über die Resonanz, die ihrem Verein widerfuhr.

Nicht zuletzt ist das dicht geknüpfte Netzwerk sozialer Leistungen und Anbieter von großer Bedeutung. Gute Kontakte gibt es z.B. zum benachbarten Stadtteilbüro Bieblach. Stadtteilmanagerin Steffi Nauber ist eine kompetente Ansprechpartnerin. Auch zur AWO-Kindertagesstätte „Mosaik“ werden Beziehungen gepflegt. Die Mädchen und Jungen sangen zum Jubiläum für Gastgeber und Gäste fröhliche Lieder. Sie hatten auch schon die Weihnachtsfeier des Vereines für sozial benachteiligte Kinder mit ihren Darbietungen untermalt. Schülerinnen der Staatlichen Berufsbildenden Schule für Gesundheit, Soziales und Sozialpädagogik schminkten am Jubiläumstag so manches Kindergesicht.

Der Verein „Tischlein deck dich/Die helfende Hand“ bietet eine ganze Palette von Leistungen für kleines Geld, obwohl er stets auf Spenden und Fördermittel angewiesen ist. Neben gebrauchter Kleidung, Haushaltgeschirr, Büchern, Videokassetten, CDs und anderen nützlichen Dingen, wird den bedürftigen Bürgern Unterstützung bei Behördengängen, Rechtsangelegenheiten, Bewerbungen, Computerkursen und Vorstellungsgesprächen gegeben. Auch bei der Stellensuche im Internet helfen die 15 Vereinsmitglieder sowie Bürgerarbeiter und junge Leute, die Sozialstunden leisten.

Oft ist es aber auch so, dass sich im Verein Leute treffen, die im Wohnumfeld sonst wenig Kontakt haben, die hier ihr Herz ausschütten können. Es ist ein Ort der Begegnungen. Da kommen alleinstehende junge Frauen mit Kindern, Rentner, die oft nicht wissen, wie sie mit ihren niedrigen Bezügen über die Runden kommen sollen, Spätaussiedler, die Rat brauchen. Die Mitarbeiter versuchen bei allen Problemen zu helfen und vermitteln zu anderen Vereinen, Behörden und Einrichtungen, die spezialisierter sind. Jede Woche geben sich hier in der Schwarzburgstraße bis zu 100 Besucher die Klinke in die Hand. Von den geringen Einnahmen bestreitet der Verein die Miete und andere Unkosten.

( Dietmar Walther, 23.05.2013 )

zurück