Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Treffpunkt für ein gutes Gespräch

„Wenig besitzen, bedeutet nicht weniger wert sein“, ein Spruch, den Sigrid Müller, Koordinatorin des Cafés Krümel, einer Einrichtung des SOS Kinderdorf e.V., als Leitmotiv auf einer kleinen Tafel an den Eingang angebracht hat. Und hier in der Begegnungsstätte mitten im Stadtzentrum am Kornmarkt ist wirklich jeder willkommen. Kinder, Jugendliche und ältere Menschen, Mütter, Väter und Familien, Bedürftige, Menschen mit einer Behinderung, aber auch Kindergartengruppen oder Schulklassen – sie alle finden ein gutes Gespräch, jemanden, der zuhört, Beschäftigung, Ratschläge zur Alltagsbewältigung oder nutzen die Gelegenheit, um einfach nur im Kreis von anderen zu sein und Kontakte zu knüpfen. Seit Ende 2011 gibt es das Café Krümel und hat sich zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt.

Nach einem Wasserschaden, der umfangreiche Renovierungs- und Säuberungsarbeiten erforderlich machte, hat der Begegnungstreff nun wieder seine Arbeit aufgenommen. Sigrid Müller ist mit einem Team von ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen darüber sehr froh. Wer das Café Krümel aufsucht, wird in einer angenehmen Atmosphäre aufgefangen. Freundlich und hell sind die Räumlichkeiten, geschmackvoll ausgestattet. Studenten der TÜV-Akademie haben das Design für die Begegnungsräume entworfen, wobei sie die Schaufensternischen, die sich in dem Gebäudeblock der GVB Elstertal befinden, als Spielecken entwickelten. Überhaupt gibt es für Kinder sehr viele Beschäftigungsmöglichkeiten. Sie können z.B. in einem Spielflur Platz nehmen, dann geht der Vorhang zu einem Puppen- oder Schattentheater auf. Sigrid Müller selbst hat die Geschichten und Figuren, inspiriert von der Enkeltochter, entwickelt. Auf spielerische Weise erfahren die Kinder in dem Ernährungsmärchen „Der Gemüsekönig und die Bonbonprinzessin“ was es heißt, sich gesund zu ernähren. „Und das können sie auch gleich ausprobieren“, schildert die Koordinatorin, die von zu Hause aus diplomierte Heilpädagogin ist. „In unserer Lernküche können sie unter Anleitung kleine Gemüsespieße herstellen und natürlich auch verzehren“, lacht sie. Die große offene Küche ist der ganze Stolz des kleinen Teams. „Sie ist unser Herzstück“, sagt sie glücklich. Mit dem Angebot „Krümelküche“ ist ein tägliches Mittagessen mit Beratung für frisches und preiswertes Kochen verbunden. Dafür sorgt mit großem Eifer ein ehrenamtlicher Mitarbeiter. Für die Küche gibt es einen festen Interessentenkreis. Kindergärten und Grundschulklassen kommen gern. „Das ist das gemeinsame Erleben und dann auch das praktische Anwenden“, erklärt Sigrid Müller den Vorteil, zumal oft auch Ernährungsberaterinnen die fachkompetente Begleitung seien. Ein besonderes Programm wird für übergewichtige Kinder angeboten. In diesem Zusammenhang entstand die Idee, Mode für Mädchen selbst gestalten zu lassen. „Neben dem Spaß am Ausprobieren gibt es aber auch einen Gewinn an Selbstbewusstsein für die Mädchen“, ist sich Sigrid Müller sicher.

Als Eingangstür für Menschen in Problemlagen bezeichnet die Leiterin den Weg über die Kleiderbörse. „Hier nehmen wir uns bereits die Zeit für das erster Gespräch, und meist gelingt es uns, die Besucher für unsere anderen Angebote zu interessieren oder sie auf weitere Beratungsmöglichkeiten hinzuweisen“, macht sie auf das Netzwerk an sozialen Kompetenzen aufmerksam. Dazu gehören nicht nur das in der Nähe befindliche Frauenkommunikationszentrum (FFZ), ebenfalls eine Einrichtung von SOS Kinderdorf, sondern auch Selbsthilfegruppen, der Stammtisch für Behinderte, die Frauengruppe „Brücke“ und weitere.

Dankbar sei sie, dass es viele Menschen gibt, die anderen helfen wollen, Textilien und Spielzeug spenden oder ehrenamtlich arbeiten, wie z.B. Swetlana Tereschow, die alle Näh- und Änderungsarbeiten ausführt oder die GWB Elstertal, die Spielkisten gespendet hat. „Spenden nehmen wir natürlich gern, aber vor allem ist unsere Begegnungsstätte für jeden offen“, wirbt die engagierte Koordinatorin.

( Helga Schubert, 25.04.2013 )

zurück