Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Weitere Mittel für mehr Toleranz

Auch für 2013 können Anträge auf Mittel zur weiteren Umsetzung des Lokalen Aktionsplanes (LAP) bei der Stadt gestellt werden. „Es ist schön, dass wir die Möglichkeit haben, gemeinsam mit den beteiligten Vereinen, Institutionen sowie engagierten Bürgerinnen und Bürgern unsere erfolgreiche Arbeit aus den beiden Vorjahren fortzuführen“, sagte Sozialdezernentin Sandra Schöneich. Sie hoffe auf eine Vielzahl interessanter Projekte, die sich um diese Fördergelder bewerben. 
Der LAP sei ein Instrument, mit dem Prozesse zur Entwicklung der Demokratie gesteuert werden können und er stehe für eine nachhaltige Entwicklung lokaler Bündnisse gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus, erläutern die Projektkoordinatorinnen Heike Födisch und Manuela Andritzky. In seinem Grundsatz richte er sich nach den Leitlinien des Bundesprogramms „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“. Der Zeitraum der Förderung umfasse die Jahre 2011 bis 2013. Bereits im Vorfeld haben sich die am Programm Beteiligten auf nachfolgende Leitziele für 2013 geeinigt, die nun mit Hilfe von attraktiven und auf bestimmte Zielgruppen zugeschnittenen Projekten erfüllt werden solle:
Demokratie braucht alle für generationenübergreifende kritische Auseinandersetzung mit allen Formen von Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung.
Netzwerke und Strukturen für Vielfalt und Toleranz werden im Sinne der Nachhaltigkeit weiter gepflegt, unterstützt und motiviert.
Menschen aus der „Mitte“ der Gesellschaft erleben ein Verständnis der Kultur des Miteinanders und werden sich ihrer eigenen vorurteilsbehafteten Grenzen bewusst.
Projektanträge auf Mittel aus dem Programm können in Form eines Interessenbekundungsverfahren bis zum 15. Februar eingereicht werden. Die Formulare stehen ab sofort unter www.gera.de/Lokaler Aktionsplan zum Download bereit. Es wird gebeten, die Formulare am PC auszufüllen und das ausgedruckte, unterzeichnete Formular an die  Stadtverwaltung Gera, Koordinierungsstelle Lokaler Aktionsplan, Dezernat Soziales, Gagarinstraße 99 -101 zu schicken. 
Anträge für Einzelprojekte können bis zu einer Summe von 20.000 Euro für Personal- und Sachausgaben gestellt werden. Als Antragsteller für die Einzelprojekte kommen grundsätzlich nichtstaatliche Organisationen in Betracht, die ihre Gemeinnützigkeit nach §§ 51 ff. Abgabenordnung erfüllen. Ende Februar wird im Begleitausschuss des Lokalen Aktionsplanes über die Anträge entschieden. Der Begleitausschuss ist öffentlich. Datum und Räumlichkeit werden noch bekannt gegeben. Wie die Sozialdezernentin weiter informierte, wird im Rahmen des Förderjahres 2013 zudem die Umsetzung der „Langen Nacht der Demokratie“ gefördert. „Sie findet am 16. April statt und soll mit Hilfe von dezentralen, bundesweiten Aktionen ein deutliches Signal für Demokratie, Toleranz und Vielfalt setzen und symbolhaft als Schulterschluss von Politik und Zivilgesellschaft gelten.“ Gera werde sich u.a. mit Lesungen, Podiumsdiskussionen, Konzerten und Abenden der offenen Tür einbringen. 
Bei Fragen können sich Interessierte an Heike Födisch unter ( 8383433 oder an Manuela Andritzky unter ( 8383019 wenden.

( vorstufe, 18.01.2013 )

zurück