Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Mehr junge Gesichter im Team

Die Volleyball-Männer der Ersten vom Geraer VC sind derzeit Spitze in der Thüringen-Liga; und das sogar seit dem ersten Spieltag. Zuletzt bezwangen sie im Heimturnier den SV Rot-Weiß Knau und Schlusslicht VC Blau-Weiß Gebesee jeweils mit 3:1 Sätzen. Doch erst in den nächsten Wochen wird es richtig deftig, meint der langjährige Trainer Günter Eck und klingt nicht euphorisch, wenn er über die Ziele für die Saison 2012/13 spricht: Ja, das Team habe sich einen Aufstiegsrang vorgenommen. Was sollte nach Rang 3 in der vergangenen Saison auch Motivation bieten? 
Allerdings brachte die Ansetzung die Geraer zuerst mit vermeintlich schwächeren Gegnern zusammen. Außerdem stehen für den GVC am 10. und am 24. November gleich weitere Heimspieltage an, während nach dem Jahreswechsel viermal auswärts anzutreten ist. Das sehen Mannschaftskapitän Hannes Kärner und Bork Immisch als Führungsspieler aber nicht unbedingt als Nachteil. Zu Hause seien immer zwei Partien zu absolvieren; als Gast erwarte das Team nur ein Kontrahent, auf den man sich somit mental gut einrichten und mit voller Kraft voraus auftrumpfen könne. Sie schärfen dennoch den Blick auf die kommenden Spiele.
Am Sonnabend kommen ab 13 Uhr der HSV Weimar (8.) und danach der Hauptkonkurrent bzw. erste Verfolger SVC Nordhausen (14:2 Punkte aus 8 Partien) in die Panndorfhalle. Zwei Wochen später sind das nochmals HSV Weimar und vor allem der SV Stahl Unterwellenborn (12:2 nach 7 Spielen). Dann wird am 1. Dezember gleich die Revanche gegen diesen aktuell Dritten der Tabelle ausgetragen. Zaudern gibt es mit dieser Mannschaft bisher nicht. 
Günter Eck sieht es als Vorzug, dass seine Männer nach Satzverlusten immer entscheidend ins Spiel zurückfanden und sich auf einigen Positionen für die taktischen Manöver personelle Alternativen für Wechsel anbieten. Damit ist die holprige Saisonvorbereitung fast vergessen. Der Ehrgeiz im Team soll Leistungsansprüche zulassen. Und doch zeigt sich Routinier Eck wohl als vorsichtiger Realist, wenn er einschätzt: „Die Mannschaft ist ein recht junges Team. Der Kern der Mannschaft spielt jetzt immerhin schon das fünfte Jahr zusammen. Es gilt, die vier neuen Spieler schnell in die Mannschaft zu integrieren. Variable Aufstellungsformationen sind erforderlich, weil einige der Spieler aus schulischer, beruflicher und sportlicher Tätigkeit nicht immer zur Verfügung stehen.“
Genauer auf Geras Kader geschaut: Die Abgänge Bernd Gruner, Ken Hofmann und Jens Löwenberg sollen Marcel Reichmann als Außenangreifer (zuvor bei TSV 1896 Wildenbörten) und Gymnasiast Lukas Hauser (Libero), Norman Hüttner (Außenangreifer) und Lucas Rößler (Mittelblocker) aus dem GVC-Nachwuchsbereich um Trainer Bernd Langhammer ersetzen. Robert Pönicke kehrt nach einem Sportunfall in die Mannschaft zurück. „An der Seite der erfahrenen Spieler sollte es mit den jungen Spielern gelingen die Kampfkraft und Variabilität des Teams weiter zu entwickeln“, umriss Günter Eck seine Hoffnungen. Junglehrer Stefan Diettrich wurde nachträglich aus der ersten Mannschaft und aus Thüringen verabschiedet. 


( Thomas Triemner, 08.11.2012 )

zurück