Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Rassismus, Mobbing, Zivilcourage

 Im Rahmen des lokalen Aktionsplans Gera 2012 „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ rufen Puppentheater und TheaterFABRIK von Theater&Philharmonie Thüringen gemeinsam mit den Kooperationspartnern Schlupfwinkel und Sorgentelefon e.V. Gera und dem Kinderschutzbund das Projekt „Theaterfeuerwehr – Erste Hilfe für Brennpunktthemen in der Schule” ins Leben und wenden sich damit an Kinder zwischen acht und 12 Jahren. Die Klassenstufen drei bis sechsaller Schultypen können die Theaterfeuerwehr rufen, wenn es bei ihnen brennt.

Zu den „Brennpunktthemen“ Rassismus, Mobbing und Zivilcourage werden Szenen für das Genre Puppentheater entwickelt. Die Leiterin des Puppentheaters Sabine Schramm und Theaterpädagoge Peter Przetak haben dieses Projekt initiiert. Die kurzen Szenen von maximal 20 Minuten werden einen themenbezogenen Konflikt vorstellen, der die Schüler animieren soll zu dem jeweiligen Thema, das aus einem anderen, für sie auch neuen Blickwinkel beleuchtet wird, persönlich Stellung zu beziehen.

Im Anschluss an die künstlerische Darbietung wird der Theaterpädagoge Peter Przetak mit den Schülern zum jeweiligen Brennpunkt 60 Minuten, sowohl inhaltlich als auch mit Elementen der praktischen Theaterpädagogik arbeiten. Er wird die Schüler mit ihrer eigenen Sichtweise, aber auch mit neuen und ungewohnten Gedanken konfrontieren.

Die Theaterfeuerwehr versteht sich als Erste-Hilfe-Maßnahme, die bei Bedarf von jeder Schule bestellt werden kann, Lehrern bei aktuellen Konflikten in der Schule professionelle Unterstützung gibt und den Schülern die Möglichkeit, durch die Abstraktion der Puppenspielkunst leichter in ein „Tabuthema“ einzusteigen als es bloße Worte vermögen. Der Startschuss für die Theaterfeuerwehr fällt im Oktober.

( Gera (NG), 20.07.2012 )

zurück