Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Krümel, Arche oder Plausch

Krümel, Arche oder Plausch? Noch sind sich die Verantwortlichen nicht einig, welchen Namen das künftige Café in der Böttchergasse tragen soll, doch eines ist klar, eine weitere Begegnungsstätte für Familien soll es werden. "Aber nicht nur das", sagt Katrin Berthold, Leiterin des SOS Kinderdorf, "wir wollen eine Lernküche aufbauen, in dem die Kinder selbst erfahren sollen, wie schnell und einfach es doch ist, ein gesundes, leckeres und dazu noch preiswertes Essen zu kochen", macht die Leiterin neugierig auf das, was da kommen mag.
Denn der Ursprung dieser Idee liegt noch tiefer. "Viele Kinder kamen aus der Schule zu uns ins Frauenkommunikationszentrum (FFZ), um unser vielfältiges Angebot zu nutzen und ihre Freizeit hier zu verbringen. Doch sie kamen mit Hunger, da sich viele ihrer Eltern eben nicht das Essensgeld leisten können. Das war der Grund für unser Café. Wir wollen den Kindern eine Mahlzeit täglich und dazu kostenlos bereit stellen", so Berthold weiter.
Pünktlich zum Nikolaus, also am 6. Dezember, soll das idyllische Plätzchen in der Böttchergasse eröffnen. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg aber ein spannender für die gestaltungstechnischen Assistenten des TÜV Bildungswerk. Sieben angehendende Gestalter des zweiten Lehrjahres gehören zum kreativen Team. Sie planen das komplette Raumkonzept - angefangen von der Farbe bis hin zur Bestuhlung. Doch ganz allein sind sie dabei nicht. Gemeinsam mit Innenarchitektin Kathrin Meisel - sie übernimmt die Raumplanung - steht Birgit Kremer-Masuhr als Fachbereichsleiterin Gestaltung und Diplom-Designerin unterstützend und richtungsweisend zur Seite. "Unter der Leitung von KMD Grafikdesign entwickeln wir ein Gesamtkonzept für das neue Café. Für meine Schüler ist es eine weitere Möglichkeit praxisnah aber vor allem auch sozial zu arbeiten", verweist Birgit Kremer-Masuhr auf die Notwendigkeit vor allem als Unternehmer soziale Projekte zu unterstützen.
Neben acht Jugendlichen in Wohngruppen, neun minderjährigen Müttern und 15 ambulanten Familien betreuen die 19 Mitarbeiter des SOS Kinderdorf e.V. rund 500 bis 700 Menschen, die das vielseitige Angebot im FFZ nutzen.

( Fanny Zölsmann, 14.10.2010 )

zurück