Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Zeitgemäß & adäquat wohnen

"Auf Ihr Wohl", stoßen Uwe Klinger und Dieter Lappann, Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft "Glück Auf" zum Richtfest an und meinen damit die neuen Mieter, die bereits jetzt eine Wohnung in der Berliner Straße 7-9 ihre nennen dürfen, und jene Mietinteressenten, die sich für das neue Wohnobjekt entscheiden werden. Denn was könnte dagegen sprechen, als zentral gelegen, barreifrei gestaltet und nahverkehrstechnisch erschlossen. "Wir wollen den sich veränderten Ansprüchen unserer Mitglieder gerecht werden. So legen mehr als die Hälfte unserer Mieter, laut einer internen Umfrage, großen Wert u.a. auf eine gute Nachbarschaft, ein solides soziales Umfeld, eine gute Nahverkehrsanbindung sowie Balkon und Aufzug", erklärte Klinger.
Für all diese Wünsche will die Genossenschaft Rechnung tragen. Aus diesem Grund entstehen hier seit der Grundsteinlegung im Mai dieses Jahres weitere 27 barrierefreie Wohnungen. Zudem soll eine Begegnungstätte der Genossenschaft Einzug halten. Im Sommer kommenden Jahres wird das Haus mit Leben erfüllt sein. Dann wird bereits der zweite Bauabschnitt des Neubauvorhabens der Genossenschaft des künftigen Wohnparks abgeschlossen sein.
Im letzten Jahr konnten bereits 18 barrierefreie Wohnungen in einem ehemaligen Verwaltungsgebäude an die Mieter übergeben werden.
Und da bekanntlich alle guten Dinge drei sind, wird ein dritter Bauabschnitt folgen. "Anfang 2011 wird ein weiterer Schandfleck weichen. Dann nämlich fällt die seit Jahren leerstehende und im Inneren völlig marode und nicht mehr zu erhaltene Villa in der Friedrich-Engels-Straße 12 der Abrissbirne zum Opfer", verweist der Vorstand auf das künftige Projekt.
Und zu einem adäquaten und vor allem zeitgemäßen Wohnkomfort gehört auch die Wohlfühloase vor der Haustür. "Die Freiflächen werden begrünt und zahlreiche Sitzgelegenheiten sollen zum Verweilen einladen, damit das Wohnquartier seinen Namen ‚Wohnpark‘ gerechet werden kann", so der Vorstand.

( Fanny Zölsmann, 08.10.2010 )

zurück