Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

"Glück auf"-Jahresbilanz

Mit den entsprechenden Beschlüssen zum Jahresabschluss 2009 haben die gewählten Genossenschaftsvertreter der WBG "Glück Auf" das vergangene Geschäftsjahr jetzt auch formal abschlossen. Bei einer Bilanzsumme von 121,3 Mio. Euro wurde ein Jahresüberschuss von rund 270.000 Euro erwirtschaftet. Ursache für das gegenüber dem Vorjahr stark verbesserte Betriebsergebnis sind die um etwa eine halbe Million Euro gestiegenen Umsatzerlöse, sowie diverse Kosteneinsparungen in der Genossenschaft.
In ihrem Geschäftsbericht für 2009 weist die "Glück Auf" eine Verbesserung fast aller wohnungswirtschaftlicher Kennzahlen aus. Zum Jahresende lag die Zahl der Genossenschaftsmitglieder bei knapp 3.500 und damit um 39 über der Mitgliederzahl zu Jahresbeginn 2009. Die Ursachen hierfür liegen im erfolgreichen Vermietungsgeschäft. Die Zahl der zum Jahresende 2009 vermieteten Wohnungen lag mit 44 Wohnungen über der des Vorjahres und um 122 Wohnungen höher gegenüber dem Stand von Dezember 2007.
In Anbetracht der weiter rückläufigen Bevölkerungsentwicklung und dem daraus resultierenden Überangebot von Wohnungen in Gera, ist diese positive Entwicklung bemerkenswert. Dass die Zahl der Neuvermietungen im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge deutlich über der Zahl der entgegengenommenen Wohnungskündigungen lag, ist zweifellos für den Vorstand auch Ausdruck des großen Engagements der Mitarbeitern der "Glück Auf".
"In einer Stadt, in der etwa jede fünfte Wohnung leer steht, ist dies keine Selbstverständlichkeit, sondern das Ergebnis langjähriger imagefördernder Arbeit in der Geschäftsstelle", zieht Vorstand Uwe Klinger sein Fazit.
Mit den Beschlussfassungen zum Jahresabschluss 2009 endete die Legislaturperiode der Vertreter. Im September finden in der "Glück Auf" die Wahlen zur Vertreterversammlung, dem höchsten Gremium einer Genossenschaft, statt. Die dann von allen Mitgliedern gewählten Vertreter werden in den kommenden fünf Jahren über die Grundzüge der Entwicklung der "Glück Auf" entscheiden.

( NG, 15.07.2010 )

zurück