Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Nach 700 Unterrichtsstunden das Zeugnis in Händen

"Als Lernende haben sie dieses Zentrum betreten, als Absolventen geschmückt mit einem internationalen Titel gehen Sie wieder heraus", mit diesen einleitenden Worten gratulierte IHK-Geschäftsführerin Ingrid Weidhaas den 41 Betriebswirten, Industriefachwirten und Bilanzbuch¬haltern.
Nach 700 bzw. 450 berufsbegleitenden Unterrichts¬stunden können sie nun rund zweieinhalb Jahre später das Zeugnis in den Händen halten. "Sie als Fachwirte bzw. Bilanzbuchhalter haben sich gezielt nach der täglichen Arbeit weitergebildet, volks- und betriebswirtschaftliches Know-how vertieft und Managementwissen erworben. Damit legen Sie die Grundlagen, Führungsaufgaben in der Wirtschaft zu übernehmen", hob Ingrid Weidhaas die Bedeutung dieser Abschlüsse hervor.
Der beste seines Jahrgangs in Betriebswirtschaft wurde der Geraer Andreas Brückner. Im Jahr 1992 beendete er seine Ausbildung zum Außenhändler. Heute ist er Area-Sales-Manager für Osteuropa. "Für mich war es eine attraktive Chance einen europaweit anerkannten Abschluss zu erhalten. Da ich selbst viel im Ausland unterwegs bin und den Export für unsere Firmenprodukte nach Osteuropa koordiniere", so Brückner. Er selbst empfiehlt jedem eine solche Qualifizierung anzustreben, obwohl er seinem Sohn gleich zu einem Studium, rät. "Obwohl ich mehr von diesem praxisbezogenen Studium halte und die Uni heute noch zu theoretisch funktioniert, so sehe ich einen großen Generationswechsel in Deutschland. Es wird in Zukunft wichtig sein, den höchstmöglichen Abschluss in jungen Jahren zu erreichen."
Die drei IHK-Studiengänge werden mit einer bundeseinheitlichen IHK-Prüfung abgeschlossen und sind auf dem internationalen Arbeitsmarkt anerkannt.
Laut einer IHK-Umfrage qualifizieren sich rund 70 Prozent aller Befragten in einer Weiterbildung für einen höheren Veranwortungsbereich, 60 Prozent erhoffen sich dadurch ein höheres Gehalt und könnten dieses auch fordern und knapp 30 Prozent verspüren eine höhere Arbeitsplatzsicherheit.

( Fanny Zölsmann, 29.01.2010 )

zurück