Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Gewerbegebiet Cretschwitz in Diskussion

Der Besuch von Stadträten der Fraktion "Arbeit für Gera" (AfG) in den eingemeindeten Ortsteilen ist bereits Tradition geworden. Kürzlich besuchten die Fraktionsmitglieder Martina Schmidt, Gitta Zschach und Fraktionsvorsitzende Kerstin Thiel den Hermsdorfer Ortschaftsrat. Gesprächspartner waren Ortsteilbürgermeister Otto Häfner, Heike Carnarius und Jana Frank vom Ortschaftsrat. Hauptdiskussionspunkte waren die Ausweisung des Gewerbe- und Industriegebietes Cretzschwitz, fehlende Finanzen im Stadtsäckel für den Ortsteil und die Jugendarbeit.
Zur Ausweisung des Gewerbegebietes wurden die Standpunkte ausgetauscht, wobei diese bei AfG deutlich pro und bei den anwesenden Ortschaftsräten contra Gewerbe- und Industriegebiet lagen. Im Verlauf der Diskussion wurde deutlich, dass die ablehnende Haltung überwiegend in Ängsten vor Unternehmen der Chemie- und Umweltindustrie begründet ist und sich nicht generell gegen die Ansiedlung eines Großunternehmens richtet. Es wurde eine Liste mit den Bedenken des Ortschaftsrates übergeben, die vom Schutz des Rotmilans über die entstehenden Kosten und Eigentümerschutz bis zur Trinkwasserschutzzone Pölzig reicht. Einige dieser Bedenken, z.B. zur Trinkwasserschutzzone Pölzig erwiesen sich als unbegründet. Es wurde sich darüber verständigt, dass jeder Einwohner im Zuge des beschlossenen Bauplanverfahrens seine Einwände darlegen kann, die dann in die entsprechenden Planungen und Genehmigungsverfahren einfließen.
Die Vertreterinnen der AfG erkannten, dass die Stadtverwaltung sich im Vorfeld nicht mit den Einwohnern bzw. dem Ortschaftsrat persönlich ins Benehmen gesetzt hat, um die Notwendigkeit der Ausweisung des Gewerbe- und Industriegebietes für Gera deutlich zu machen. Mit dem Projekt könnten neue Arbeitsplätze eines Großinvestors immer auch kleinere Unternehmen in der Region nach sich ziehen.
Damit besserten sich die Aussichten das Gewerbegebiet "Am Vogelherd" auszulasten und nicht zuletzt über die Steuereinnahmen dringend benötigte Gelder in die Stadtkasse zu spülen. Funktioniert dies, partizipiert davon nicht zuletzt auch der Ortsteil Hermsdorf, der auf seine Wünsche oft abschlägige Antworten ob fehlender Gelder von der Stadtverwaltung bekam.

( 01.10.2009 )

zurück