Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Seniorenbeirat lädt zum Frühlingsfest ein

Seit gut einem Jahr steht dem Oberbürgermeister und dem Stadtrat Geras ein Seniorenbeirat zur Seite. Er setzt sich für die Belange der Bürger der Stadt ein, die sich im Alter ab 55 Jahre befinden, vertritt ihre Interessen und mischt sich in kommunalpolitische Fragen, die die Belange der älteren Generation betreffen, ein. Ursula Bauer wurde zur Vorsitzenden gewählt, und sie ist das beste Beispiel dafür, dass, wenn man das Rentenalter erreicht hat, nicht zum alten Eisen gehören muss, dass man noch etwas bewegen und sich für Andere einsetzen kann.
Als sie aus ihrem Berufsleben ausschied - sie war Lehrerin und später Trainerin für Führungskräfte - dachte sie: "Jetzt, wo ich das Leben begriffen habe, soll ich nur kochen?" Ursula Bauer entschied sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit. Als resolute und entscheidungsfreudige Frau wurde sie sehr bald zur Vorsitzenden des im vergangenen Jahr gegründeten Seniorenbeirates gewählt. Er wurde aus Delegierten der Vereine und Verbände, aus den Fraktionen des Stadtrates und berufenen Mitgliedern des Oberbürgermeisters gebildet.
Gera soll auch für die Generation 55 Plus lebens-und liebenswert sein. Immer mehr ältere als jüngere Menschen werden laut statistischer Erhebungen in den nächsten Jahren die Stadt bevölkern. Aber welche Bedürfnisse haben sie und was kann die Kommunalpolitik für sie tun?
Die Mitglieder des Seniorenbeirates nehmen deswegen nicht nur an Ausschusssitzungen des Stadtrates teil und können Vorlagen über den Tisch des Oberbürgermeisters einbringen, sondern sie führen auch öffentliche Sprechstunden durch. Jeden ersten Dienstag im Monat stehen sie in der Zeit von 10 bis 12 Uhr in der Ehrenamtszentrale am Kornmarkt für Anfragen, Probleme und Vorschläge der Bürger bereit.
Um noch mehr auf sich aufmerksam zu machen und in der Öffentlichkeit bekannter zu werden, organisiert der Seniorenbeirat ein Frühlingsfest. Es findet am 18. März von 10 bis 18 Uhr in der Tonhalle statt. "Wir haben dafür eine Projektgruppe gebildet, die von Hannelore Hauschild geleitet wurde und die sich sehr engagiert für das Frühlingsfest eingesetzt hat", lobt die Vorsitzende des Seniorenbeirates.
"Wenn alles gut läuft, und die Veranstaltung auf Widerhall stößt, können wir uns vorstellen, sie zur Tradition werden zu lassen", überlegt Ursula Bauer.
Die Gäste erwartet nach der Eröffnung durch Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm ein bunter Reigen von Musik, Tanzvorführung und Unterhaltung. Dabei sind der Handwerkerchor, Lachjoga, die Theaterfabrik, der Stadtverband der Amateurkünstler, Musikschüler und viele andere. "Und sie treten alle kostenlos auf", bedankt sich Ursula Bauer bei den Mitwirkenden.
Zum Frühlingsvolksfest präsentieren sich aber auch viele Vereine und Verbände, Organisationen und Einrichtungen der Stadt sowie natürlich der Seniorenbeirat selbst. Sie alle stehen für Fragen und Informationen bereit. Die gastronomische Versorgung mit Mittagessen, Getränken, Kaffee und Kuchen ist gesichert. Der Eintritt ist frei.

( NG/hs, 13.03.2009 )

zurück