Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Im Gespräch mit Wohnungsgesellschaften

Gera (NG). Während die Stadt Gera mit 25 Prozent Wohnungsleerstand zu kämpfen hat, ist eine erfolgreiche Wohnungssuche in Jena (ca. 1,5 Prozent Leerstandsquote) schwierig geworden. Deshalb hatte der FDP-Kandidat zur Bundstageswahl im Wahlkreis Gera-Jena, Dr. Peter Röhlinger, Vertreter von Jenaer und Geraer Wohnungsgesellschaften, das Studentenwerk Thüringen und den Haus & Grundeigentümerverein Jena zum Gedankenaustausch eingeladen.
Das Anliegen bestand darin, zu eruieren, ob der Nachfrageüberhang in Jena mit dem Angebotsüberhang in Gera teilweise befriedigt werden kann. Zwei Zielgruppen wurden dabei ausgemacht: die Studierenden an den Jenaer Hochschulen und nach Thüringen zugezogene Fachkräfte, die in einer Jenaer Firma eine Tätigkeit aufgenommen haben. Auch wenn sich bei Studierenden die Größe des Interesses am Wohnungsstandort umgekehrt zur Entfernung zum Studienort verhält (möglichst in Studienortnähe), ist Wohnen in Gera und Studieren in Jena nicht ausgeschlossen.
"Speziell in autobahnnahen Stadtgebieten Geras werden Wohnungen auch von in Jena Studierenden angemietet", wussten die Geraer Wohnungswirtschafter zu berichten. Das Studentenwerk Thüringen bot deshalb der Geraer Wohnungsgesellschaft "Neuer Weg" Hilfe bei der Formulierung einer speziell auf Studierende zugeschnitten Informationspaketes an.
Auch soll den Geraer Wohnungsgesellschaften die Möglichkeit zur Werbung während der Studieninformationstage eingeräumt werden. Eine weitere Aktivität besteht darin, die Personalabteilungen ausgewählter Jenaer Firmen auf das umfangreiche Wohnungsangebot im Nachbaroberzentrum Gera aufmerksam zu machen. Denn dort gibt es genügend bezugsfertige Wohnungen in allen Mietpreissegmenten, vom einfachen bis zum hochwertigen Wohnraum. Diese Aufgabe wird Dr. Peter Röhlinger übernehmen.
"Da es sich um ein komplexes Anliegen handelt - Wegelänge, Freizeitraum, Wohnungszuschnitt - wird dieses Anliegen als ein längerfristiges Projekt betrachtet, bei der auch weiterhin Beratungsbedarf besteht. Dieser erste Gedankenaustausch hat in soweit dazu beigetragen, die Kontakte herzustellen bzw. auszubauen", fasst Peter Röhlinger seinen Ge-sprächseindruck zusammen.

( 27.02.2009 )

zurück