Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Blick ins neue Kunsthaus

Gera (NG). "Tresor als Kunsthaus", "Eine Bank wird Museum", "Ein Kunsthaus für Dix" - so oder ähnlich lauteten deutschlandweit und darüber hinaus Ende 2008 die durchweg positiven Schlagzeilen. In Gera selbst erhitzten sich die Gemüter an dem beabsichtigten Kauf der ehemaligen Landeszentralbank durch die Kommune und die geplante Umwandlung in ein Kunsthaus. Das ist inzwischen besiegelt.
Derzeit nehmen die inhaltlichen und gestalterischen Konzepte des neuen Kunsthauses Gestalt an. Ehe sie realisiert werden, haben die Geraer und ihre Gäste Gelegenheit, endlich auch einen tiefen Blick in das von dem britischen Stararchitekten David Chipperfield erbaute und 2001 als Landeszentralbank eröffnete Gebäude zu werfen.
Gelegenheit dazu bietet der Tag der offenen Tür am Sonnabend, 28. Februar. Zwischen 14 und 18 Uhr werden sich die Pforten für jedermann öffnen. Oberbürgermeister, Dr. Norbert Vornehm, wird die Gäste nicht nur begrüßen. Vielmehr übernimmt er auch die erste Führung durch das zwei- bis dreigeschossige Haus. Dabei kann nicht nur die Architektur bewundert werden.
Auch Archiv- und Aktenräume sowie ein beinahe antik anmutender Tresor sind zu besichtigen. Nicht zu vergessen die Malereien des englischen Pop-Art Künstlers Michael Craig Martin im repräsentativen Eingangsbereich und in der früheren Girohalle.
Weitere Führungen durch die Experten der städtischen Kunstsammlung Gera und des Fachdienstes Kultur schließen sich im Takt von 15 Minuten an. In deren Anschluss können die Besucher bei Kaffee und Gebäck untereinander und mit den Fachleuten ins Gespräch kommen. Auch Künstlerisches ist an diesem Tag der offenen Tür schon im neuen Kunsthaus zu erleben.
Junge Leute der Geraer Musik- und Kunstschule "Heinrich Schütz" warten mit einem Programm auf. Zwischen 15 und 15.30 Uhr werden Friedgard Bumblies und Pauline Sommermeyer Musikstücke für Blockflöte und Cello interpretieren, während Peter Hausigk die Besucher mit Werken für Akkordeon erfreuen wird.
Zwischen 16 und 16.30 Uhr sorgt Philipp Zenker für musikalische Unterhaltung am Keyboard und spannt dabei den Bogen von Romantik bis Pop.

( 27.02.2009 )

zurück