Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Spannende Geschmacksreise durch einen der besten deutschen Weinläden

Nur die besten Tropfen hat Ullrich Schmeißner im Blick, wenn er fünf bis sechsmal pro Jahr seine Runde durch die ländlichen Gegenden Frankreichs dreht, um auch den Geraer Gaumen die Köstlichkeiten zugänglich zu machen. Sein Laden "Buch und Wein" in der Kurt-Keicher-Straße zählt seit Kurzem zu den in diesem Jahr vom "WeinGourmet" ausgezeichneten "600 besten Weinläden in Deutschland". Das internationale Weinmagazin prüfte deutschlandweit 2.500 Geschäfte und bescheinigte dem Geraer Lädchen beste Qualität.

Unter den rund 160 Weinen im Sortiment sind zum größten Teil edle Tropfen aus Frankreich, speziell den noch unentdeckten Gebieten Jura, Savoyen und Languedoc. Aber auch deutsche Weine sind vertreten. "Garantiert jeder ist selbst verkostet und beim Winzer persönlich gekauft", betont Ullrich Schmeißner. Daher gibt es in seinem Laden auch keine "gepanschten" Weine, sondern für jede der Flaschen ist nachvollziehbar, von welchem Winzer der Wein, von welchem Hang die Rebe stammt.
Seine Kenntnisse kommen nicht von ungefähr. Als gelernter Buchhändler und Antiquar hat er nach der Wende neun Jahre lang im Buchhandel gearbeitet. Sein besonderes Interesse galt damals dem Whisky. Vor vier Jahren eröffnete er dann seinen Laden in Gera und stürzte sich in die Geschichte der Weine, in die Lektüre über Rebsorten, Anbaugebiete, Kelterverfahren und Geschmacksnuancen. Ullrich Schmeißner darf sich sogar mit dem Titel "Anerkannter Berater für deutschen Wein" schmücken, der ihm am Deutschen Weininstitut in Mainz nach langem Pauken und Prüfungen zuerkannt wurde.
Neben aller Kenntnis spricht aus dem sympathischen Geraer auch ein Gourmet. Er kocht und isst gern, dazu natürlich immer der passende Wein. Für eine gelungene Beratung hat Schmeißner jedoch eine kleine Bedingung: "Wichtig für die Weinauswahl ist immer die Frage, wozu er getrunken werden soll." Begeistert erzählt er von Kunden, die sogar ihre Kochrezepte mitbringen.
Für Genießer reicht sein Angebot auch über den Wein hinaus. Besonders die verschiedenen französischen Olivenöle aus der Provence oder dem Roussillon liegen ihm am Herzen: "Die trüben Öle sind Natur pur. Sie unterliegen strengen Kontrollen und werden von der Frucht direkt in die Flasche gefüllt." Auch frische Oliven, Oliven-Konfitüre, Fleur de Sel (Salz), Trüffel- und Zitronenöl und zwölfjähriger Balsamico-Essig verheißen wahre Gaumenfreuden, duftende Lavendel- und hautfreundliche Olivenseife ein Rund-umwohlgefühl.
Der Schwerpunkt bei den Weinen liegt auf trockenen Sorten, rot und weiß. Gehaltvolle Landweine sind genauso vertreten wie zahlreiche Beaujoulais-Sorten. Spezialisiert auf liebliche Weine steht auch "vin doux naturel" im Regal, ein natürlich süßer Wein, ganz ohne Zuckerzusatz. "Besonders zu empfehlen ist da der ‘Banyuls’, der in alten Holzfässern im Freien lagert und mindestens zwei Jahre Wind und Wetter ausgesetzt ist. Dadurch erhält er erst sein unvergleichliches Aroma", schwärmt Schmeißner. Auch die Sekt-Auswahl kann sich sehen lassen. Hier vor allem der "Cremant", der zum großen Teil aus denselben Rebsorten wie Champagner hergestellt wird. Für Kenner gibt es 30, 40 oder 50 Jahre alten "Armagnac", roten süßen Wermut "Noilly Prat" oder den herb gewürzten Süßwein "Burrh". Das Sortiment der deutschen Tropfen hält vorrangig Beerenauslese, Bacchus und Riesling bereit.
Auf jeden Fall kann man bei "Buch und Wein" Weine entdecken, die man sonst nirgendwo bekommt. Ullrich Schmeißner bietet bezahlbare Flaschenweine, stets versehen mit interessanten Details und amüsanten Anekdoten der vielen Frankreich-Besuche. Die Begeisterung für das Land und seine Weine wirkt in jedem Falle ansteckend, und zahlreiche offene Weine laden dazu ein, sich auf eine spannende Geschmacksreise einzulassen. Für Weinliebhaber bietet Ullrich Schmeißner in seinem gemütlichen Laden auch Verkos-tungen bis zwölf Personen an.

( Christine Schimmel, 06.07.2007 )

zurück