Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Countdown für Meisterschaftspläne und Sichtung

Die Reiterwelt wird Ende Juli auf Gera schauen. Ganz sicher. Schließlich unterziehen sich vom 26. bis 29. Juli bei den Deutschen Meisterschaften auf den Plätzen im Milbitzer Stadion mit den Nationalmannschaftskandidaten auch Favoriten für die Mitte August stattfindenden Europameisterschaften letzten Formüberprüfungen. Turnierleiter Volker Wulff scheint nun sicher, dass mit 35 bis 40 Herren und etwa 30 Damen für das Springen sowie um 25 bis 30 Dressurstartern starke Felder mit fast ausnahmslos allen namhaften Reiter-Pferd-Paaren bei den nationalen Titelkämpfen antreten. Jeder Starter darf nur zwei seiner edlen Rösser nach Gera mitbringen und muss beide Wertungsprüfungen mit dem gleichen Vierbeiner bestehen.
Das sorgt gewiss für Spannung. Außerdem können sich neben den Medaillengewinnern und Auswahlnominierten die nachfolgend 10 besten Teilnehmer für lukrative Rahmenprüfungen zur Springreiter-EM 2007 in Mannheim empfehlen und werden schon bekannte Serien wie die Mitteldeutsche und die Sprehe Feinkost Youngster Tour oder der Partner-Pferd-Cup hier parallel Konkurrenzen austragen. Nicht weniger als 230.000 Euro an Netto-Preisgeldern aus einem 800.000 Euro-Gesamtetat sind zu vergeben. Damit ist die Meisterschaft um einiges teurer als sonst die Turniere von "Gera International". Da präsentierten die Veranstalter mit der Deutschen Kreditbank jetzt besonders gern einen weiteren Großsponsor im Pferdesport.
Der Vorverkauf von Karten (in der Gera-Information, in Ticketshops, unter Hotline 0180 - 50 55 505 und beim RV Gera unter ( (0365) 421 09 02) läuft seit April. Vielleicht beschleunigt er sich nun mit Bestätigung der Wettkampfzeiten:
Das Publikum sollte mit Freude die Rückkehr der Dressurszene begrüßen, die zuletzt zum Reiter-Ereignis des Jahres hier nicht mehr eingeladen war. Die Stilisten werden am Freitag (29. Juli) um 10 Uhr die ersten im Punktewettstreit sein. Der Wettkampf, der von Damen und Herren im Frack gemeinsam ausgetragen, aber getrennt gewertet wird, komplettiert sich mit dem Grand Prix Special am Samstag ab 13 Uhr und der Grand Prix Kür am Sonntag ab 10 Uhr. 2006 gewannen in Münster Heike Kemmer mit Bonaparte vor Isabell Werth und Nadine Capellmann bzw. Klaus Husenbeth mit Piccolino vor Hubertus Schmidt und Jochen Vetters.
Im Springen tun sich für die erfolgreichsten deutschen Damen Doppelchancen auf: Meredith Michaels Beerbaum, Titelverteidigerin Janne-Friederike Meyer oder auch Eva Bitter dürften in den Damenklassements (Freitag ab 13.20 und Sonnabend ab 12.50 Uhr) aber auch bei den Herren antreten (Sonnabend ab 16.30 und Sonntag ab 15 Uhr). Nicht einmal ohne Chancen!
Aber vielleicht will der Emsbürener Rene Tebbel doch den Titel-Hattrick perfekt machen. Mit ihm wird sich gleich eine ganze Reihe von Stars um’s Gold im vorolympischen Jahr streiten.
Bodenproben auf dem im Herbst mit einer Spezialmischung nochmals angesäten Rasen in der Arena waren vielversprechend und anspruchsgerecht. Möglicherweise können aber die Resonanz unter Zuschauern (Tickets ab 10 Euro) und sich andeutende Sponsoreninteressen schon mitentscheidend über die Zukunft des Turnierstandortes an der Elster sein, der nach 1995, 1998 und 2003 jetzt zum vierten Mal diese nationalen Meisterschaften beherbergt.

( 15.06.2007 )

zurück