Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Tanz-Weltmeisterschaft mit großem Schauwert erwartet

Tag der Arbeit war er wirklich, dieser 1. Mai: Die Helfer der Tanzweltmeisterschaft starteten ihren ersten Großeinsatz für die Verwandlung der Panndorfhalle zum Ballsaal. Am Vorabend kam das Parkett an, das den Profipaaren ihre Welt bedeutet. Nun werden an die 120 Tonnen Technik, Material und Ausstattung eingebaut; wieder mit vereinten Kräften verschiedener Geraer Vereine quer durch die Sportarten. Allein 530 spezielle Sitzschalen eigenentwickelten Systems montiert der Förderverein Tanzen auf den sonst lehnenlose Bänken. Für optimalere Sichtverhältnisse werden die Tischreihen um Zentimeter Untergrund angehoben. Dekoration,
Sportbeleuchtung und Showlicht sollen im Turnier und bei vielseitigem Rahmenprogramm für den passenden Rahmen zum Wechselbad der Gefühle sorgen. Drei Leinwände zeigen das Geschehen in alle Winkel. Im (vor-)letzten Moment klärte sich noch einiges zur Parksituation am Freitag und Samstag: So raten die Veranstalter den Besuchern der Veranstaltungen an den Nachmittagen (Vorrunden ab 13 Uhr) zur Nutzung öffentlicher Parkhäuser wie in den Gera-Arcaden, weil sie zu Fuß gut erreichbar sind. Für die Abende (mit den Finals ab 19.30 bzw. 20 Uhr) wurden noch der BUGA-Parkplatz an der Parkstraße und eine provisorische Parkfläche direkt gegenüber der Panndorfhalle freigegeben. Da die Halle kaum Alternativen bietet, sollte man für den pünktlichen Beginn und das ganze Erlebnis besser rechtzeitig am Haupteingang erscheinen.
Das Veranstaltungsprogramm ist minutiös geplant und wäre für Wartende kaum aufzuhalten, mahnt Dr. Rainer Willms vorsorglich. Er weiß nach der Probe vom Samstag, wie viel Mühe Geraer Tanzvereine und -schulen in ihre Aufführungen für die Eröffnungen gesteckt haben. Außerdem sagt er Kurzentschlossenen für den Standard-Tag (4. Mai) an der Abendkasse noch gute Chance auf Tickets voraus. Gleiches Ansinnen am Latein-Tag (5. Mai) ist allerdings aussichtslos.
Den Thron der Weltmeister über 10 Tänze werden neue Sieger einnehmen. Die italienischen Champions haben ihre Laufbahn auf dem Höhepunkt beendet, deutete Turnierleiter Gerd Weissenberg an. Damit mögen die Chancen z.B. für Deutschlands Meister Sergej Diemke/Katerina Timofejeva (Berlin) gewachsen sein. Nach Platz 3 von Kiew 2006 richten sich deren Ambitionen auf die Siegerpokale. Boris Rohne/Madeleine Epler (Leipzig) wünschen sich als Vorjahressemifinalisten den Start im Lateinfinale. Die DM-Zweiten haben ihre Stärken am zweiten Tag mit Samba, Cha-Cha, Rumba, Pasodoble und Jive am Sonnabend. Aber es gibt in Gera nur einmal Gold und Titel zu gewinnen; nur in der Kombination mit den Standardtänzen Langsamer Walzer, Tango, Slow Fox, Wiener Walzer und Quickstepp, die Freitag zu zeigen sind.
Ihre Konkurrenz sind voraussichtlich weitere 26 Paare aus 18 Nationen, die das WM-Begleitheft samt ihren Startnummern verzeichnet. Zum gedruckten Service für das Publikum gehören darin die Beschreibung der einzelnen Tänze, Wertungstabellen und Porträts der an der Show mitwirkenden Stars. Aus Gera wollen u.a. Journalisten aus England, Holland und Italien über die Auftritte ihrer Landsleute berichten. Fans kündigten sich bisher aus Italien, Österreich, der Schweiz, Tschechien, Ungarn, Russland, den Niederlanden und Kanada an.

( Thomas Triemner, 04.05.2007 )

zurück