Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Ein Netzwerk für Elisabeth

Was hat Gera mit der Heiligen Elisabeth von Eisenach und dem Elisabethjahr zu tun? Diese Frage beantwortete der Oberbürgermeister von Eisenach, Matthias Doht, der mit einem Mitarbeiterstab zu einem Arbeitsbesuch beim Geraer Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm weilte: "Unsere beiden Städte liegen an der A4. Wir haben zwei große Ereignisse, die nicht nur auf den Freistaat, sondern auf ganz Deutschland ausstrahlen." Er sei ein Eisenacher, der nach Osten schaue. Außerdem, so meinte er, sollten beide Ereignisse länger nachwirken, als nur einen Sommer.
Oberstes Ziel des Arbeitsbesuches war natürlich, für das Elisabethjahr und den prall gefüllten Veranstaltungskalender zu werben. Daraus machte der Eisenacher OB keinen Hehl und nutzte dafür auch die Pressekonferenz im Geraer Rathaus. Von einem breiten Netzwerk berichtete er, bei dem alle an einem Strang ziehen, von der Stadtverwaltung, über die Wartburg, Kirchen, Theater und Tourismusbranche bis zu privaten Unternehmen. Die große Landesausstellung, viele Konzerte und Vorträge, ein Hip-Hop-Festival auf der Wartburg, Tanztheater und die Welturaufführung des Musicals "Elisabeth - Die Legende einer Heiligen", kündigte er an.
Für die Geschäftsführerin der Eisenach-Wartburgregion Touristik GmbH, Heidi Brandt, ist das Themenjahr Elisabeth der Höhepunkt für Eisenach. Alle Veranstaltungen, auch die Stadtführungen, seien darauf abgestimmt. Elisabeth führe auch die Ökumene zusammen. Aber das hat die Buga auch zu bieten, denn die evangelischen und katholischen Kirchen werden auf dem Gelände in Gera und Ronneburg vertreten sein. Die Eisenacher Touristikinformation habe Platz gemacht, um bei ihren Gästen und Besuchern aus aller Welt Werbung für die Bundesgartenschau zu machen. Im Gegenzug erwarte sie eine Werbung für das Elisabethjahr in Eisenach, hofft sie.
Einen großen Anziehungspunkt verspricht sich Burghauptmann Günter Schuchardt von der Landesausstellung zur Heiligen Elisabeth auf der Wartburg und in der Predigerkirche. "Elisabeth, die Königstochter aus Ungarn, die in Thüringen aufwuchs, den Landgrafen von Thüringen heiratete, auf der Wartburg lebte und in Marburg ihr Kinder zur Welt brachte, ist nur 24 Jahre alt geworden. Sie hat christliche Nächstenliebe praktiziert und erfährt heute nach 800 Jahren europaweite Verehrung", schwärmte er. Die Landesausstellung findet vom 7. Juli bis 19. November statt. Über 450 Zeitzeugen, Reliquien, Bilder und andere Ausstellungsstücke, zum Teil Leihgaben aus 15 Ländern, werden auf einer Fläche von 1500 Quadratmeter zu sehen sein. Auch von dem Musical versprechen sich die Veranstalter viel. Über 30 000 Karten seien schon verkauft, freut sich der Eisenacher OB. Premiere ist am 7. Juli in Eisenach.
Bis 19. September wird das von der Spotlight Musicalproduktion GmbH entwickelte Musical mit Darstellern der Spitzenklasse in 80 Vorstellungen präsentiert, schilderte der Geschäftsführer Peter Scholz. Es fehlten zwar noch zwei Songs, doch werde alles pünktlich fertig. "Ein Besuch in Eisenach lohnt sich immer", warb ab-schließend der Eisenacher OB. Um für Gera und die Buga zu werben, weilte Geras Oberbürgermeister inzwischen in Eisenach.

( Helga Schubert, 13.04.2007 )

zurück