Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Amazone Lea und die Ritter von Excalibur

Eine pechschwarzhaarige Amazone jagt Rittern gleich auf ihrem Roß über den Turnierplatz, fischt mit der Lanze nach den von Knappen gehaltenen Ringen, schießt mit Pfeil und Bogen auf die wilde Holzsau und stößt nach der eisernen Rüstung. "Lea" gehört zu den Zierden des mittelalterlichen Spektakels, das über Ostern zum 2. Male auf Schloß Heuckewalde (nahe der B2 bei Giebelroth) zu erleben ist.
Nach dem Gestech wird sie ihren Oldenburger "Mayor" abreiben und pflegen oder gern mit neugierigen Kindern sprechen. "Lea" alias Karen Kiffner ist im wahren Leben Physiotherapeutin. Auf ihrem Hof, dem Rotvorwerk bei Weißbach in den Tälerdörfern, behandelt die 34-jährige u.a. mit Hippotherapie neurologische Erkrankungen, gerade bei Kindern. Dann sind die Vierbeiner ruhige Isländer. Obwohl ihr Schwarzbrauner mit hohem Vollblutanteil schon manch Jungen und Mädchen nach den Vorführungen um die Bahn getragen hat. Ihr privat bester Freund ist ausgerechnet der rollengemäße Bösewicht, der Ton und Regeln des Tjosts verletzt. Jener Ritter Johann, der mit 68 Jahren dienstälteste Showreiter in Deutschland, hat diese Spiele hierzulande maßgeblich aus der Taufe gehoben.
Wer diese temperamentvollen Typen und fünf Dutzend andere im Gefolge des Showteams Excalibur kennenlernen möchte, hat ausgiebige Gelegenheit. Täglich zwei große Turniere gibt es; ca. 14 und 18 Uhr Sonnabend/Sonntag bzw. ab 13 und 17 Uhr am Montag. Ein Herold führt aufklärend im Sprachgebrauch alter Zeiten durch den Kampf. Für die Streithähne gilt es mit Lanze, Schwert, Axt und Bogen möglichst viele Okolie beim Ringstechen, Helmschlagen, Sarazenenreiten, Sauwerfen oder Rolandsritt zu sammeln. Alles um den Preis eines Kusses vom edlen Fräulein!
Bei allem Stauen über die Kunststücke wird sich klären, daß das Gute siegt ... Sonst gehört das Feld allerlei Gesindel, ob Schmierenkomödiant, Feuerspucker, Axtwerfer, Minnesänger oder Magier und praktischen Handwerkern.
Das mittelalterliche Marktreiben beginnt schon um 11. Kinder können sich im Lager beim kleinen Ritterturnier ausprobieren. Für leibliches Wohl sollte an Buden, Zelten und Ständen bestens gesorgt sein: Mit frischem Brot aus Steinbacköfen, Wildschweinbraten, Ochse vom Spieß und anderen ungewöhnlichen Leckereien kann man sich’s wohl sein lassen. Außerdem laden da noch zwei mit duftendem Kräuterwasser gefüllten Riesenzuber im Badehaus zum Entspannen ein. Nur keine Scheu! Auch Mittelalterfreunde kennen lange das öffentliche Bad.
Ab 19 Uhr liefern Recken vom Showteam Kaiser Sonnabend und Sonntag eine beeindruckende Schau zur "finsteren Nacht" mit Hexen, Musikern und Gauklern. Dabei scheuen sie hoch zu Roß nicht Sprünge durch feuerhelle Hindernisse, eine europaweit wohl einmalige Attraktion. Drei Tage wie bei den alten Rittern. Wollen auch Sie ihre Tageshelden wählen?

( 13.04.2006 )

zurück