Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Wo der Weihnachtsmann Joulupukki heißt...

Er hat einen roten Mantel an und trägt einen weißen Bart. Eigentlich sieht er aus wie ein Weihnachtsmann, wie wir ihn in Deutschland kennen. Und doch unterscheidet er sich ganz gewaltig von unserem deutschen Weihnachtsmann. Er ist nämlich der echte. Dieser Joulupukki kommt aus dem hohen Norden, da wo sich die Rentiere gute Nacht sagen und wo die Mitternachtssonne die Nächte erhellt. Von dort machte er sich auf den Weg, um den Geraer Kindern einen Besuch abzustatten. Auf dem Weihnachtsmarkt trafen wir ihn mit seinen zwei Helferinnen Tanja und Mari, die ihrem Joulupukki als Dolmetscherinnen zur Seite standen.
Über finnische Weihnachtsbräuche ist wenig bekannt. Können sie uns darüber etwas erzählen? Wann kommt denn der Joulupukki?
Tanja und Mari: Er kommt, wie in Deutschland, auch am 24. Dezember. Er kommt mit seinem Rentierschlitten, auf dem er seinen Sack mit den Geschenken hat.
Haben Sie auch traditionelle Speisen?
Tanja und Mari: Ja, natürlich. Morgens am 24. Dezember wird Milchreis gegessen, in dem eine Mandel versteckt ist. Wer sie findet, hat Glück. Am Abend wird ein großer heißer Schinken angeschnitten. Es gibt mehrere Aufläufe und eine Rosinensuppe mit Sahne.
Weihnachten, das Fest der Fa-milie - ist das in Finnland auch so?
Tanja und Mari: Auf alle Fälle. Zum Beispiel geht die gesamte Familie in die Kirche und auf den Friedhof. Am Nachmittag geht es in die Sauna.
In die berühmte finnische Sauna?
Tanja und Mari: Das ist wirklich so. Wir gehen alle gemeinsam in die Sauna, springen dann in den Schnee und schlagen uns mit Birkenreisig. Das fegt Krankheiten und alle trübe Laune weg.
Ein schöner Brauch. Nun hat der finnische Weihnachtsmann noch etwas Besonderes mitgebracht...
Tanja und Mari: Das ist der arktische Honig.
Honig haben wir bisher stets mit Sonne, Sommer, Wärme und Blütenduft verbunden. Und nun Honig, der aus der Kälte kommt?
Tanja und Mari: Arktischer-Honig Finnland ist ein Familienunternehmen, das die Bienenstockkultur weiter entwickelt hat. Der Honig wird in ausgewählten Regionen Finnlands produziert. Im westlichen Finnland gibt es eine abwechslungsreiche Landschaft mit Feldern, Wiesen und ausgedehnten Heideflächen. In Nortdkarelien verleihen die Urwälder und menschenleere Moore dem Honig seinen wilden Charakter. Und schließlich gibt es auch am Polarkreis eine Pflanzenwelt, die von der Mitternachtssonne beschienen wird. Da erblüht das Wald-Weidenröschen, das diesem Honig unvergleichlichen Geschmack gibt.
Hyvää Joulua - Frohe Weihnacht)!



( Es fragte Helga Schubert, 02.12.2005 )

zurück