Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Wer den Bumerang will, der kommt auch wieder

Rund 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden am 2. April ab 18 Uhr auf der Bühne der Tonhalle stehen, tanzen, singen und schauspielern, um eine Hausaufgabe in Geschichte zu lösen. Die Tanzsportabteilung "Dance Dream" feiert sich mit der 5. und Jubiläums-Show. Zugleich wird damit die Festwoche zum 15-jährigen Bestehen ihres Dachvereins eingeleitet:
Die Kindervereinigung Gera wurde am 5. April 1990 gegründet; im Ergebnis von Beratungen am Runden Tisch über Jugendarbeit in der erwarteten Nach-DDR-Zeit. Als ein freier Träger; finanziert über Mitglieds- und Förderbeiträge, öffentliche Zuwendungen und Spenden sowie Einnahmen aus eigenen Veranstaltungen und Projekten; als parteipolitisch unabhängig. Das sah man als Lehre jüngerer Vergangenheit.
Dann wurde es bunt auf der Angebotspalette und im Eigenleben, das in seinen Strukturen besonders von Beschäftigungsmaßnahmen und vom Ehrenamt zehrt. Ob am Biermannplatz, im Jugendklub "Freundschaft" oder seit 1994 im mit 2,3 Millionen Mark an Fördermitteln des Landes rekonstruierten Kinder- und Jugendzentrum "Bumerang", - sie sorgten für Offene Angebote (Spiele- und Musikcafé, Diskotheken, Feste usw.), Projekte wie Freizeiten und Arbeitsgemeinschaften, GruppenAngebote an Cliquen, sportliche Betätigung oder Jugendberatung und -bildung.
In welchem Maße die sozialen Angebote nach dem 30. Juni aufrecht zu erhalten sind, wird auch der Haushaltsbeschluß des Stadtrats mitbestimmen. Wer weiß, welche Schlagzeilen die Kids dann wählen, wenn nach einer Prioritätenliste des Jugendhilfeausschusses oder sogar nach Notstruktur weiter gearbeitet werden müßte. Zur Kindervereinigung gehören jetzt um die 400 Kinder und Jugendliche, die sich über Projekte bzw. Gruppen einschreiben und 36 Erwachsene. Doch Einschnitte sind absehbar; auch wenn die Verträge für Ferienlager noch erfüllt werden; das Spielmobil weiter rollen könnte u.a.m. Aber: Wie weiter in sieben Schulklubs ohne Aufsicht?
Das 15. Jahr wird zu einem Schicksalsjahr, ahnt Geschäftsführerin Andrea Schramm, die schon von Anbeginn dabei ist. Gerade deshalb sei Zeit, etwas Bilanz zu ziehen; mit Erfolgen im Rücken und Ungewißheit vor Augen. Wie auch immer die Showmacher zum Aprilanfang ihre Lektion lernen, die Feier hat etwas von früheren Ohooo-Kindershows. Ob an diesem Tag oder am 5. April zur Festveranstaltung Ehemalige in den "Bumerang" kommen; oder erst am 8. April zur eintrittsfreien "Revival-Party", wenn DJ Bretty wie früher Musik auflegt, gerade das KJZ als Haus ist noch auf Jahre an die Nutzung für Kinder- und Jugendarbeit gebunden...
Ob ein Wurf gelingt und die Zukunft zu fangen ist, wird sich kaum dem Angsthasen zeigen.

( Thomas Triemner, 01.04.2005 )

zurück