Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Ein Lächeln hilft gegen die Prüfungsangst

Wann hat man Sie das letzte Mal geprüft? Oje, das war schon 1994. Als gelernte Kauffrau im Einzelhandel mit langjähriger Berufserfahrung ging es um den Erwerb eines Berechtigungsscheines, damit ich als Ausbilderin in diesem Beruf tätig sein konnte. Ich habe ganz schön gebibbert. Naja, es ist immer ziemlichstressig, wenn man seine Kenntnisse unter Beweis stellen muss. Aber alles ging gut. Und nun sind Sie selbst Prüferin. Plagt Sie etwa zu Hause die Langeweile? Wieso das? Als Frau hat man immer zu tun, neben Beruf auch mit Haushalt und Familie. Aber die interessante Tätigkeit als "Ehrenamtlerin" in einem IHK-Prüfungsausschuss macht mir einfach Spaß. Ich bin schon seit 1993 dabei. Pi mal Daumen waren das seither mindestens 500 Prüfungen, die ich mit meinen Mitstreitern im Prüfungsgremium abgenommen habe. Sie wissen ja: Mit dem Berufsbildungsgesetz 1991 stand die Aufgabe, für alle Berufe, die mit einer Prüfung vor der Kammer abgeschlossen werden, entsprechende Ausschüsse ins Leben zu rufen. Was sind das für Leute, die Sie einer Prüfungs-Tortur unterziehen? Ich prüfe die Berufsrichtung Kauffrau/Kaufmann und Verkäuferin, die drei bzw. zwei Jahre ausgebildet werden. Das sind zum einen junge Leute, die eine Lehre nach dem Schulabschluss antreten und zum anderen ältere Jahrgänge, die sich übers Arbeitsamt umschulen wollen. Die Anforderungen an diese Berufsgruppe sind gegenüber früher beträchtlich höher. Und sie wachsen weiter. Haben Sie wenigstens Mitleid und nehmen den Absolventen ein bißchen die sprichwörtliche Prüfungsangst? Es besteht kein Grund zu zittern. Mit einem Lächeln und gutem Zureden versuchen wir, die Prüfungsangst, von der eigentlich so gut wie jederbetroffen ist, zu mildern. Nachdem wir in gelöster Atmosphäre den organisatorischen Ablauf erläutert haben, holen wir gemeinsam das Wissen und Können ans Licht. Das klappt fast immer. Wieviele der Prüflinge haben Sie schon durchrasseln lassen? Es sind nur wenige. Dank unseres dualen Systems der Berufsausbildung, das sich auch international sehen lassen kann, kommen die meisten Prüflinge gott sei dank gut vorbereitet zu uns. Meine Kollegen und ich prüfen den praktischen Teil, also beispielsweise, wie eine oder einer die Kundenberatung beherrscht, wie gut die Kenntnisse über das Warensortiment und über Betriebsabläufe sind usw. Wer besonders gutabschneidet, kann maximal 100 Punkte erreichen. Ab 92 Punkte gilt als "Sehr gut". Die IHK hat Sie kürzlich mit einem kleinen Orden geehrt. Anlass zur Freude? Aber sicher! In einer Feierstunde hat IHK-Präsident Dr. Franz von Falkenhausen 80 langjährig tätige Mitglieder von Prüfungsauschüssen mit der Ehrennadel und Urkunde der Kammer bedacht. Die Auszeichnung erfolgte stellvertretend für die derzeit 1640 Mitglieder in 146 Ausschüssen der Berufsausbildung und der 247 Mitglieder in 38 Weiterbildungs-Ausschüssen. Ich freue mich über die kleine Ehrung. Immerhin kostet das Ehrenamt so manche Freizeitstunde, ja sogar meine Arbeitszeit im Schuhhaus Leiser, wo dann mitunter die Kolleginneneinspringen müssen. Solche Arbeitgeber verdienen Lob für das Verständnis, das sie dem Ehrenamt entgegenbringen. Zum Glück gibt esdavon viele.

( Das Gespräch führte Harald Baumann, 17.04.2003 )

zurück