Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Da wackeln die Wände

28 Schausteller verwandeln den Platz am Stadion vom 12. bis 27. Oktoberin eine bunte und aktionsreiche Volksfestwiese. Organisator ist das Kulturamt, doch zur Seite hat es den Volksfestbeirat, und bereits im November des vergangenen Jahres wurde für eine Teilnahme geworben, erläuterte der stellv. Kulturamtsleiter Peter Beyer. Die Schausteller kommen zumeist aus Thüringen, haben Beliebtes und Traditionelles, aber auch Brandneues mitgebracht. Zum ersten Mal in Gera dabei ist die "Fun Street". "Ein fabrikneues Fahrgeschäft, das viel Spaß verspricht", schwärmt Arno Haberkorn vom Volksfestbeirat. "Da wackeln die Wände, bewegen sich Brücken, spritzen Wasserfälle, locken Spiegel." Premiere in Gera erlebt auch der "Super-Passat". Das sei etwas ganz Verrücktes, wollen die Schaustellernicht mehr verraten, aber es verschaffe den absoluten Nervenkitzel. Wie ein Riesenrad steigt der "Super-Passat" in die Höhe, dann überschlägt er sich. Wieder in seinen Bann ziehen will "Magic" die Volksfestbesucher. Als "tanzendes Karussell" hatte es im vergangenen Jahr für Furore gesorgt. Das hofft Angelika Otto, ebenfalls vom Volksfest beirat und auf dem Herbstvolksfest mit eigenem Geschäft vertreten, auch für dieses Jahr. Sie will mit ihrer "Zeitmaschine" die Besucher in andere Welten, Zeiten und Ereignisorte führen. Neue Filme lassen den Reisenden die Entstehung der Erde bis in den Blick in die Zukunft miterleben. "Als wäre man mitten drin", wirbt sie. "Breakdance" ist wieder in Gera dabei. Dieses Fahrgeschäft ist vor allembei Jugendlichen beliebt. Immer wieder umlagert ist der Autoscooter, der auf dem Volksfest nicht fehlen darf. Auf den Kinderkarussells warten die Biene Maja und andere bekannte Fernsehfiguren auf die kleinen Gäste.Geschicklichkeitsspiele, Schieß- und Losbuden dürfen nicht fehlen. Imbissstände und eine Freiluftgaststätte sorgen für das leibliche Wohl. Angelika Otto macht darauf aufmerksam, dass die Brötchen der traditionellen Fischbrötchen sogar selbst gebacken werden. Vor den Augen der Besucher werde der Teig zubereitet, gebacken und dann ofenfrisch belegt. Geöffnet hat das Volksfest von 14 bis 21 Uhr, freitags und sonnabends bis 23 Uhr. Eröffnet wird es mit dem Fassbieranstich um 14 Uhr, und danach wird in der ersten halben Stunde alles zum halben Preisangeboten. Familientag ist wieder mittwochs, an dem die Schausteller und Imbissanbieter Ermäßigungen gewähren. Mit einem Feuerwerk am Freitag, 25. Oktober, gegen 21 Uhr, wollen sich die Betreiber bei den Besuchern bedanken, am Sonnabend und Sonntag geht das Volksfest in seine letzten beiden Runden. Die meisten Schausteller ziehen sich dann in ihr Winterquartier zurück.

( NG/hs, 11.10.2002 )

zurück