Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Hier wird in Kilogramm getankt

14 Tankstellen gab es bisher es in Thüringen, in denen statt mit Liter in Kilogramm gerechnet wird. Die 15. wurde am Mittwochnachmittag am Globusmarkt eröffnet und ist damit die erste in Ostthüringen. Die Zapfsäule sieht aus wie jeder andere, doch statt Benzin wird Erdgas in den Tank gepumpt. Zur Eröffnung freute sich der Geschäftsführer der Gasversorgung Thüringen GmbH, Erich Böhm, dass nun auch die Ostthüringer die Möglichkeit haben, Erdgas zu tanken. "Erdgas ist ein umweltschonender und preiswerter Kraftstoff", sagte er gegenüber Neues Gera. Besitzer eines Erdgasfahrzeuges würden zum halben Preis tanken, denn der Erdgaspreis liege im Durchschnitt bei ca. 0,66 Euro je Kilogramm. Umgerechnet entspreche dies einem Benzinpreis von rund 44 Cent je Liter. Er machte darauf aufmerksam, dass die Erdgasfahrer nur ein Drittel der ökosteuer zahlen. Durch die Bundesregierung sei der Mineralölsteuersatz für Erdgas als Kraftstoff bis 2009 gesichert und unterliege damit nicht solchen Schwankungen wie Benzin und Diesel. Wie der Geschäftführer von ThüringenGas versicherte, gebe es noch weitere Vorteile eines erdgasbetriebenen Fahrzeuges. An erster Stelle stehe dabei der Umweltschutz. "Im Vergleich zum Benzinmotor stößt ein solches Fahrzeug bis zu 90 Prozent weniger Schadstoffe aus", erklärte er. Gegenüber einem Dieselfahrzeug z.B. werden Ruß und Schwefeldioxyd überhaupt nicht ausgestoßen. Die Fahrzeugtechnik sei ebenfalls bemerkenswert. Mit dem Otto-Motor könne auf eine ausgereifte Motortechnik zurückgegriffen werden. Das mache eine bivalente Ausrüstungmöglich. "Das heißt", erläuterte der Fachmann, "dass jederzeit von Gas auf Benzinbetrieb umgestellt werden kann, automatisch oder per Knopfdruck". Die Reichweite eines Fahrzeuge erhöhe sich damit beträchtlich. Auf die NG-Frage zur Sicherheit der Fahrzeuge wies Erich Böhm daraufhin, dass die Tanks, Verschraubungen und Sicherheitseinrichtungen selbstbei Unfällen oder starker Hitze einwirkung nicht explodieren, wie der Laie oftmals glaube, sondern die Tanks seien mit Schutzsicherungausgestattet, wo das Gas gezielt entweichen kann. Oberbürgermeister Ralf Rauch freute sich über die erste Erdgastankstelle in Gera. Er habe bereits vor 15 Jahren als er an der Erdgastrasse gearbeitet hat, davon geträumt und sich die Fragegestellt, wann man mit Erdgas auch Auto fahren kann. Nun wolle er sich als Vizepräsident des Gemeinde- und Städtebundes - er ist Mitgesellschafter von ThüringenGas - dafür einsetzen, dass auch städtische Fahrzeuge, zum Beispiel der Stadtwirtschaft, auf Erdgas umgerüstet werden. Bundesweit fahren 14 000 erdgasbetriebene Fahrzeuge. 275 Tankstellengeben Erdgas in die Tanks. Es sollen aber immer mehr werden, versicherte der ThüringenGas-Chef. In Thüringen kommen noch in diesem Jahr neun hinzu, die nächste soll in Hermsdorf entstehen.

( NG/hs, 14.06.2002 )

zurück