Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Sperre teilweise aufgehoben

Gera (NG). Die am 23. März diesen Jahres erlassene Haushaltssperre in Höhe von rund 11,5 Millionen Euro kann im ersten Schritt in Höhe von rund 4,6 Millionen Euro aufgehoben werden. Nachdem vom Freistaat Thüringen sogenannte Stabilisierungszuweisungen in Höhe von rund 9,2 Millionen Euro eingegangen sind, kann nun nach der Halbjahresprognose der Ämter der Stadtverwaltung etwas aufgeatmet werden. „Hintergrund der Sperre waren vor allem der Einsatz der gesamten finanziellen Kraft der Stadt Gera zum Schutz der Bevölkerung und die durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus befürchteten Steuerausfälle.“, erklärt Oberbürgermeister Julian Vonarb. Dabei lobt er die Zusammenarbeit bei der Bewältigung der neuen finanziellen Herausforderungen durch die Pandemie mit den anderen kreisfreien Städten Thüringens. Die Haushaltsmittel von 4,6 Millionen Euro werden nun in den Aufgabenbereichen freigegeben, bei denen es aus heutiger Sicht ein erhöhter Bedarf besteht. Insbesondere zeichnen sich in den Bereichen Soziales und Jugend erhebliche Mehraufwendungen ab. Die Entscheidung über eine weitere Entsperrung orientiert sich an der Entwicklung des Steueraufkommens in den nächsten Monaten, vor allen da im Juni erneut steuerliche Erleichterungen u.a. für die Gewerbesteuerzahler in Kraft getreten sind. Zudem wurde in der Stadtratssitzung am 4. Juni für Gastronomen mit Außenbereich die Befreiung von der Sondernutzungsgebühr von Mai bis Dezember 2020 beschlossen. Dies bedeutet allerdings gleichzeitig ausbleibende Einnahmen für die Kommune.

Erst im Ergebnis der außerordentlichen Steuerschätzung im September wird sich die finanzielle Lage der Stadt genau abzeichnen. „Neben der Disziplin im laufenden Haushalt arbeiten wir bereits intensiv am Haushalt 2021. Aufgrund der Entwicklungen können wir allerdings nicht ausschließen, im folgenden Haushalt auf Bedarfszuweisungen angewiesen zu sein“, schätzt Bürgermeister und Finanzdezernent Kurt Dannenberg die zukünftigen Planungen ein. 

( zoelsmann, 11.08.2020 )

zurück