Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Neun Fragen und nur wenige Antworten

Klimawandel, Umweltpolitik und Mobilität der Zukunft wurden in den vergangenen Monaten heiß diskutiert. Erst vor wenigen Wochen reagierte die Bundespolitik auf die zahlreichen Demonstrationen und Aktionen und verabschiedete ein neues Klimaschutzpaket. Auch in Thüringen stehen die Themen auf der Tagesordnung, was die Wahlwerbung der einzelnen Parteien zeigt. Hier wird mit Schlagwörtern geworben, aber niemand wird konkret. So bleibt unklar wie sich die Direktkandidaten der einzelnen Parteien und die Fraktionen die Mobilität der Zukunft in Thüringen vorstellen.

Deshalb hat sich der Verkehrspolitische Stammtisch Gera, der aus Mitliedern des VCD (Verkehrsclub Deutschland e.V.), Pro Bahn und weiteren Organisationen und Vereinen besteht, Gedanken dazu gemacht und den zur Wahl stehenden Kandidaten insgesamt neun Fragen zur Verkehrspolitischen Lage in Thüringen gestellt. Befragt wurden die Fraktionen und gleichzeitig die Kandidaten von CDU, SPD, Grünen, AfD, FDP, Die LINKE und MLDP im Wahlkreis Gera. „Gründe für unsere Befragung sind die bevorstehende Landtagswahl und die Woche der Mobilität. Unsere Fragen haben wir auf Themen der Mobilität, welche für das Bundesland und die Stadt Gera relevant sind, bezogen“, erklärt Jens Schneider vom VCD und Mitglied im Verkehrspolitischen Stammtisch.

Ziel war es, herauszufinden wie die zukünftigen Konzepte aussehen, denn in jüngster Zukunft müssen viele Fragen geklärt und Weichen gestellt werden. Enttäuscht stellte man nach einer zweiwöchigen Beantwortungsfrist fest, dass mit CDU, Die LINKE, Grünen und MLDP nur vier Parteien und nur drei Kandidaten antworteten. „Von SPD und FDP kam keinerlei Redaktion. Die AfD antworte, dass man jetzt keine Zeit für die Beantwortung habe, aber gern nach der Wahl darüber sprechen könnte“, erzählt Arno Röder und stellt mit den anderen Mitstreitern fest, dass die Zukunft der Mobilität in Thüringen keine große Rolle spielt. Dabei gibt es mit Fragen zu Elektrifizierung und Taktung der Zugstrecke Gera – Leipzig, einem Landesweiten Verkehrsbund, Touristischer Förderung und Wiederbelebung von Strecken, Ideen für regional übergreifende Ticketsysteme, dem Ausbau von Rad und Fußgängerwegen und Straßen sowie Barrierefreiheit wichtige Punkte zum Thema zu klären. „Einem Großteil scheint nicht bewusst zu sein, dass jetzt gehandelt werden muss. Thüringen darf den Anschluss nicht verpassen und dazu gehört, dass die Bahnverbindung attraktiver und enger getaktet werden muss, ein touristisches Angebot mit dem Nahverkehr neu geschaffen werden sollte, man mit einem attraktiven Ticketsystem den Nahverkehr schmackhaft macht und endlich auch den Fußgängern und Radfahren mehr Gehör schenken sollte. Sie sollten in den Innenstädten Vorrang haben, aber leider wird die meiste Energie in den Straßenverkehr gesteckt, der über lange Sicht aus den Städten verschwinden wird“, erklärt Jens Schneider.

Doch keineswegs will man nur mit dem Finger auf bestehende Probleme zeigen, sondern berät und bietet seit Jahren Hilfe an. „Wir sind mit der Politik seit Jahren im Gespräch und der eine oder andere kommt auf uns zu, so dass wir im Verbund nach Lösungen suchen und diese vorstellen. Auch zu den von uns gestellten Fragen gibt es Lösungsansätze, welche wir gerne erklären.

Gera ist jetzt Smart City Projektstadt, so dass man auch in Sachen Mobilität bereits bestehende Projekte weiter denken kann und neue Ideen entwickelt. Dazu gehören bei steigender Zahl von Elektrofahrrädern die dazugehörigen Tankstellen und Parkmöglichkeiten, neue Carsharing Angebote, Leitsysteme, ein mobil nutzbares Ticketsystem und vor allem die Nutzung von Fördermitteln, welche vom Bund bereitgestellt werden. Wir alle wünschen uns lebenswerte Städte und Gemeinden. Dazu gehören attraktive Wohnstandorte und als eine wichtige Voraussetzung dafür, öffentliche Räume mit hoher Aufenthaltsqualität“, weiß Gilbert Weise zu berichten.

Der Verkehrspolitische Stammtisch trifft sich jeden zweiten Mittwoch 19 Uhr in der „Kleinen Klause“ am Puschkinplatz.

Unter „www.t1p.de/zluz“ finden sich alle Fragen und Antworten.

( Lars Werner, 23.10.2019 )

zurück