Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Informationsquelle mit Aha-Effekt

Manchmal ist Bürokratie eine Crux und nur wenige schaffen diese Rätsel der Sphinx zu lösen. Einen leichteren Weg durch den Dschungel der Anträge wollen Renate Fröhlich, Beauftragte für Chancengleichheit und Flüchtlingskoordinatorin im Jobcenter Gera, gemeinsam mit Monique Heinze, Leiterin der Ehrenamtszentrale der Stadt Gera, anbieten. Aufgerufen sich zu wappnen, um den richtigen Pfad zu finden, sind Ehrenamtliche, die es sich auf ihre Fahnen geschrieben haben, jenen zu helfen, die allein den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen und den Weg ins Jobcenter und/oder Agentur für Arbeit bereits scheuen, weil sie sich allein auf weiter Flur fühlen. „Im Rahmen meiner Netzwerktätigkeit fiel mir zunehmend auf, dass viele Fragen aufkommen, oftmals natürlich aufgrund von Unwissenheit. Es mangelte an Aufklärungsarbeit”, stellte Renate Fröhlich zu Beginn ihrer neuen Tätigkeit als Beauftragte für Chancengleichheit und Flüchtlingskoordination im Jobcenter fest. Seit April 2017 sitzt sie auf diesem Stuhl, zuvor war sie jahrelang in der Beratung tätig.

So fing sie an ein Konzept zu schreiben, sprach mit allen Schnittstellen und entwickelte gemeinsam mit Monique Heinze von der Ehrenamtszentrale die praktische Umsetzung einer solchen notwendigen und fehlenden Informationsquelle mit Aha-Effekt. Eine monatliche Sprechstunde für Ehrenamtliche wurde konzipiert, mit Themen untermauert und auf die Agenda gesetzt. „Wir wollen den Ehrenamtlichen, die sich in ihrer Freizeit Hilfsbedürftigen annehmen, um sich gemeinsam durch den Dschungel des Jobcenters oder Agentur für Arbeit zu klamüsern, noch mehr Rüstzeug an die Hand geben”, bringt es Renate Fröhlich auf den Punkt. „Die Sprechstunden sollen die Ehrenamtlichen entlasten. Im Sinne: Ich nehme mir eine Stunde Zeit, damit ich mehr Informationen erhalte und mögliche Ansprechpartner kennenlerne, um künftig leichter den bürokratischen Hürdenlauf absolvieren zu können”, ergänzt Monique Heinze.

Die Ehrenamtlichen kommen aus allen Schichten, sind beruflich oftmals in völlig anderen Positionen eingespannt und kommen daher nur selten in ihrem eigenen Leben mit den Anforderungen des Jobcenters oder Agentur für Arbeit in Berührung. „Wir wollen mehr Transparenz in unseren Bürokratiealltag bringen, damit die Ehrenamtlichen nicht an unnötigen Barrieren scheitern”, sind sich die beiden Akteure einig, dass ein Öffnen der Behörden den Zugang und das Verständnis füreinander erleichtern würde. „Da die Sprechstunden thematisch besetzt sind, werden wir auch immer einen zusätzlichen Experten mit ins Boot holen, der Rede und Antwort stehen kann und wird”, versichern die engagierten Damen.

Die Premiere dieser Sprechstundenreihe fand kürzlich zu dem Thema „Ausländische Abschlüsse - Anerkannt oder nicht?” gemeinsam mit Sven Albrecht vom IQ-Netzwerk mit Sitz in der Keplerstraße statt. 2012 startete dieses Pilotprojekt mit 35 Teilnehmern, die letztlich aus dem Piloten eine Erfolgsserie machten. Menschen mit im Ausland erworbenen Qualifikationen - unabhängig vom Aufenthaltsstatus – können sich hier beraten lassen, inwiefern und auf welchen Wegen ihr Berufsabschluss auch in Deutschland anerkannt und zugelassen werden kann. Kontakt: Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e.V. - Gera, Keplerstraße 10/12, Sven Albrecht, ( 7349412, Email: ibat.ost.gera@bwtw.de.

Bis Ende des Jahres werden noch fünf Sprechstunden folgen. Folgende Termine sind bereits geplant:

Donnerstag, 2. August: „Angekommen im Jobcenter und wie weiter?”

Donnerstag, 6. September: „Rund ums Ehrenamt”, Vortrag mit Monique Heinze

Donnerstag, 4. Oktober: „ALG I - nur eine Versicherungsleistung?”

„Die Sprechstunden werden immer am ersten Donnerstag im Monat, 16 bis 18 Uhr, im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit stattfinden. Wir wollen zum einen dadurch den Zugang zur Agentur erleichtern und können zum anderen auch live agieren, sofern sich in der Sprechstunde Fragen ergeben, auf die wir gleich mit dem passenden Ansprechpartner in der Behörde Antworten finden können”, führt Renate Fröhlich aus.

Sowohl im November als auch im Dezember finden ebenfalls diese offenen Sprechstunden für das Ehrenamt statt. Themen und Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

( Fanny Zölsmann, 14.07.2018 )

zurück