Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Geraer Betriebe auf Erfolgskurs

Auf Ihrem Firmenlogo rührt ein mit Kochmütze versehenes "S" in einer Schüssel. Kochen Sie selbst gern?

Sicher. Ich koche leidenschaftlich gern. Ich habe sogar drei Jahre Koch gelernt, war anschließend auf der "Walz", d.h. auf Wanderschaft, um mehrere gastronomische Betriebe und deren Kochkunst kennenzulernen. Ich bevorzuge keine spezielle Geschmacksrichtung und bin lieber experimentierfreudig.


Erklärt sich so, dass Sie soeben den tollen Köcheball des Geraer Köcheclubs unterstützten?
Wir haben den Kochwettbewerb mit Warenlieferungen aus unserem breiten Sortiment an Leckerbissen unterstützt. Der Köcheclub ist ein innovatives Gremium, immer offen für Neuerungen in der Kochkunst. Mit ihm gemeinsam neue, ansprechende, den Gaumen kitzelnde gastronomische Kreationen auszutüfteln - das macht mir einfach Spaß.
So haben wir auch beim diesjährigen Köcheball nach Ideen gesucht. Herausgekommen ist beispielsweise eine Fischspezialität: Pangasius-Röllchen, gefüllt mit Räucherlachs. Der Pangasius ist eine fettarme grätenfreie zarte Welsart von köstlichem Geschmack. Und noch ein Leckerli boten wir an: Konfekt und Pralinen. Aber nicht als Süßigkeit, sondern u.a. als Eckchen aus Puten-, Koch- oder Rohschinken mit Blauschimmel- oder Kräuterfrischkäse.

Ihre Firma trägt den Namen Schwarzbach. Also ein Familienunternehmen?

Richtig. Die Firma Schwarzbach wurde 1955 von meinem Großvater in Pressig (Oberfranken) gegründet. Mit 30 Jahren habe ich 1994 als mittlerer Enkel zusammen mit meiner Mutter und meinem Bruder den Betrieb übernommen. Seit 1990 sind wir mit einer Niederlassung in Gera präsent. Seither arbeite, wohne und lebe ich hier.
Auf unserem Gelände in Gera-Trebnitz haben wir im Jahre 2000 ein modernes Logistikzentrum und ein kleines Verwaltungsgebäude errichtet. Wir investierten dafür rund vier Millionen Mark und konnten 20 Arbeitsplätze schaffen. Derzeit haben wir einen Warenumschlag von jährlich etwa 2000 Tonnen Lebensmitteln aller Art, im besonderen Tiefkühlkost. Schon in den 60er Jahren gehörte unsere Firma zu den Pionieren in der Tiefkühlbranche.

Worin bestehen Ihre gastronomischen Dienstleistungen?
Unser Angebot umfasst etwa 2500 Artikel. Es sind kulinarische Köstlichkeiten der Heimat und aus aller Welt. Als kompetenter Partner für Gastronomie- und Hotelbetriebe beliefern wir etwa 6500 Kunden von Leipzig bis Ingolstadt. Wir bieten quasi für alle Profiköche einen schnellen und umfassenden Frischeservice an. Das Sortiment reicht von der Original-Thüringer Roster über italienische Nudelspezialitäten bis hin zu leckerem See- oder Süßwasserfisch. Und vielerlei Speiseeis gehört natürlich auch dazu.

In Ihrem Werbematerial versprechen Sie Ihren Kunden immer wieder Neues für den Gaumen. Wie das?
Wir verstehen Innovation als das ständige Bestreben, Vielfalt und Originalität bei den kulinarischen Leckerbissen zu erreichen. So entwickeln wir gemeinsam mit Produktionsbetrieben immer wieder neue Produkte. Nehmen wir als Beispiel die Nudelgerichte. Ein Drittel des Angebots sind von uns kreierte Nudelentwicklungen, darunter als Beispiel die exquisite italienische Lunette mit echter Trüffel.

( Das Gespräch führte Harald Baumann, 02.04.2004 )

zurück