Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Kunst begleitet das ganze Leben

„Lustig und witzig, aber nicht albern. Bei uns ist jeder willkommen, ganz egal welches Alter oder Level“, so beschreibt Katharina Triebe die Gedanken, die hinter der Namensgebung für den Verein der „Virtuosen und Schmierfinken” stecken. 2017 gründete sich der neue Verein für Kunst und kulturelle Bildung und nun steht er kurz davor seine Türen für Gäste aller Art zu öffnen. Das Motto: Austausch und Kommunikation. „Zusammen wollen wir eine Plattform schaffen, die es den Menschen ermöglicht künstlerisch tätig zu werden. Hierbei wollen wir keine Grenzen setzen, sondern ein Bewusstsein und Empfinden für die Kunst schaffen, die uns umgibt und beeinflusst“, erzählt Alexander Neugebauer, einer der Gründungsmitglieder. Zwar verrät der Name, dass es sich hier um einen Verein handelt, doch viel eher trifft die Bezeichnung der Kunstschule zu. Die Mitglieder und ausgebildeten Künstler bieten nämlich ab dem 24. Januar in ihren Räumlichkeiten, in der Greizer Straße, wöchentlich stattfindende Kurse, sowie ein- und mehrtägige Workshops zu verschiedenen Techniken und Themen an. Aufgebaut auf der Grundlage von Malerei und Grafik, bieten Workshops wie Aquarellmalerei oder Lichtdruck die Möglichkeit in die Tiefe der zeichnenden und gestaltenden Kunst einzutauchen. Interessant hierbei, die Veranstaltungen sind entweder thematisch oder technisch eingegrenzt, doch mehr nicht. „Es ist uns wichtig, dass wir den Besuchern nichts aufzwingen. Viel mehr wollen wir mit ihnen ins Gespräch kommen und sie auch ermutigen alternative Ideen zu verwirklichen und einfach mal drauf los zu malen. Frei nach dem Motto: es gibt kein richtig oder falsch“, berichtet Katharina Triebe. Doch damit nicht genug. Der Verein für „Virtuosen und Schmierfinken” möchte sein künstlerisches Angebot für alle Menschen anbieten und beteiligt sich somit aktiv bei der Integration von Flüchtlingen und psychisch erkrankten Menschen. Ein Umstand, der auch Wolfgang Schwarzentrub und Barbara Toch erfreut. Das bereits bekannte Künstlerduo aus Gera, ist ebenfalls ein fester Bestandteil des Vereins und unterstützt das Programm mit Kursen, wie Landschaftsmalerei und Druckgrafik. Erklärend für sein Mitwirken, beschreibt Wolfgang Schwarzentrub, „Kunst begleitet einen das ganze Leben. Ohne Kunst und Wissenschaft entwickelt sich der Mensch in seinem Wesen nicht weiter.“ Und auch Barbara Toch berichtet, „man verpasst etwas, wenn man die Kunst nicht an sich heran lässt.“ Aufbauend auf diesen Gedanken und Aussagen, ist das Angebot der Mitglieder und Lehrenden sehr breit gefächert. So gibt es neben den „normalen“ Kursen auch unterrichtsergänzende Angebote für Schulen und Bildungseinrichtungen in Form von Workshops und Projektwochen, eine Mappenberatung für Bewerber an Kunstschulen oder auch Workshops in den Bereichen Teambuilding und Kreativtechniken für Wirtschaftsunternehmen und Betriebe, sowie individuelle Angebote auf Anfrage. Damit ist der Verein nicht nur gut aufgestellt, sondern grenzt sich auch klar von bereits vorhanden Möglichkeiten in der Stadt Gera ab.

Aktuell präsentiert sich der neue Verein mit einer Ausstellung zum Thema „Einblicke-Ausblicke“ in der Stadtbibliothek Gera. Am 24. Januar, ab 16 Uhr, starten sie nun auch in ihren eigenen Räumen in der Greizer Straße 20 mit einem Kurs für Kreatives Gestalten für Kinder und Jugendliche, zudem sie nun noch einmal ganz offiziell einladen. Die erste Schnupperstunde ist kostenlos und ermöglicht allen Skeptikern oder auch Neugierigen einen näheren Blick zu wagen.

Weitere Angebote finden unter anderem an folgenden Tagen statt:

25. Januar, 17.30 bis 19.30 Uhr: Bildaufbau und Komposition (Leitung: A. Neugebauer)

26. Januar, 14 bis 18 Uhr: Basteln in der Stadtbibliothek Gera

7. Februar: Collage und Mixed-Media-Technik (Fereinworkshop mit A. Neugebauer)

Nähere Informationen finden sich unter: www.vus-gera.de oder unter ( (0151) 23749100.

( Carli Bess Kutschera, 20.01.2018 )

zurück